Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturAusstellungen › Spanisches Design und innovative Tapas-Kunst á la „Perrito Caliente Frankfurt“

Spanisches Design und innovative Tapas-Kunst á la „Perrito Caliente Frankfurt“

BRAVOS.: 21 Spanische Nachwuchstalente stellen ihre Produktdesign im Instituto Cervantes Frankfurt vor von Ralph Delhees

21.06.13 || altFRANKFURT (21. Juni 2013) - Eigens zur Ausstellungseröffnung „BRAVOS. Groundbreaking Spanish Design" im Cervantes Institut Frankfurt kam der spanische Botschafter S.E. Juan Pablo Garcia-Berdoy Cerezo aus Berlin angereist, um gemeinsam mit dem Staatssekretariat für Tourismus-Spanisches Fremdenverkehrsamt Frankfurt und rund 180 Vertreter aus dem Wirtschafts-, Kultur- und Mediensektor in den Räumen des Instituts, die engen Verbindung zwischen Kultur und Tourismus hervorzuheben. Zwischen Kultur und Tourismus stand das Kulinarische und so unterhielt mit einer kleinen Tapa-Kochshow, der spanische Sternekoch und Kochkünstler Alberto Fortes die Vernissagegäste.

Die spanische Kreativität und ganz besonders das spanische Design haben in den letzten Jahren einen Boom erlebt, was zu einer internationalen Anerkennung geführt hat. Der katalanische Architekt und Kurator Juli Capella präsentiert einundzwanzig junge Designer mittels eines Porträts vom Fotografen Rafael Vargas zusammen mit einem Beispiel ihrer neuesten Kreationen unterschiedlicher Tendenzen: vom Minimalismus über „Neobarock" und „Ecodesign" bis hin zu einer „Neo-Handwerkskunst". Die vorgestellten Möbelstücke, Dekorationsobjekte, Schreibutensilien und Alltagsgegenstände stehen für den Reichtum und die stilistische Vielfalt der neuen Generation spanischer Produktdesigner. Die Ausstellung BRAVOS. Groundbreaking Spanish Design, war bevor sie jetzt nach Frankfurt kam in Seoul, Bangkok, Puerto Rico, Toronto, Prag und Genf zu sehen.

altKreativität kennt keine Grenzen, wie diese Installation zeigt.

Der spanische Sternekoch und Kochkünstler Alberto Fortes lieferte den Beweis, dass Produktdesign sich nicht allein auf Konsum- und Industriegüter, auf Möbel und Gebrauchsgegenstände beziehen. Auch gastronomische Produkte können kreativen Gestaltungskonzepten unterworfen sein, die die harmonische Verbindung zwischen Inhalt und Form ästhetisch anspruchsvoll zur Geltung bringen.

Die Gäste der Ausstellungseröffnung hatten Gelegenheit, dem Kreativprozess bei der Herstellung von Designer-Tapas beizuwohnen und ihren Gaumen anschließend mit den köstlichen Häppchen zu verwöhnen. Eigens für diesen Abend hat Fortes in Anklang an den Titel der Ausstellung die Tapa-Variation „Bravos" kreiert, in deren exklusiven Genuss die geladenen Gäste an diesem Abend kamen. Als Referenz an die Stadt Frankfurt kreierte er eine Tapa-Variation mit dem klangvollen Namen „Perrito Caliente Frankfurt" oder weniger klangvoll übersetzt „Mini-Hotdog Frankfurt". Es handelt sich dabei um ein gesschmackvolles Miniaturbrötchen von ca. 2 Zentimeter Länge und einem ebensogroßen Frankfurter Würstchen auf dem ein kleiner Streifen Grüne Soße aufgebracht wurde.

altDesigner-Tapa von keinem geringeren als Alberto Fortes, hier bei der Präsentation was er an Häppchen schaffen wird.

Der frühere Galerist und ausgebildete Restaurator Fortes eröffnete im Jahr 2002 sein erstes eigenes Restaurant im Zentrum von Madrid, "La Folia", das von etlichen Kritikern als eines der besten Restaurants Spaniens angesehen wurde. Zu seinem Gästekreis gehörten sowohl Mitglieder des spanischen Königshauses, wie auch Politiker, Künstler, Schauspieler. Seit 2007 lebt Fortes in Deutschland, schreibt kulinarische Ratgeber, gibt Weiterbildungs-und Kochkurse und führt gastronomische Events durch, um die spanische Gastronomie und Kultur in Deutschland zu präsentieren.

Die Vernissage sollte Gelegenheit bieten, den Umfang und die Bandbreite des kreativen Schaffens in Spanien aufzuzeigen. Alberto Fortes belegte mit seinen Designer-Tapas, die er  vor den Augen des Publikums anfertigte, eindrücklich die avantgardistischen und innovativen Tendenzen der spanischen Gastronomie. Sie stellt für Spanien ein wichtiger Motor für den bedeutenden Wirtschaftsfaktor Tourismus dar. Im letzten Jahr reisten allein 8,6% der deutschen Touristen der Gastronomie wegen nach Spanien. Sie werden angezogen durch das Renommee von Köchen wie Ferran Adriá, der als bester Koch des vergangenen Jahrs zählt oder Restaurants wie El Celler de Roca, das in diesem Jahr zum besten Restaurant der Welt gekürt wurde.

altAlltägliches durch Installation ins rechte Licht gebracht.Fotos (3): Ralph Delhees

Die Ausstellung „Bravos" endet am 19. Juli 2013 im Rahmen einer Finissage mit einem Konzert der spanischen Band „LA MAR SALÁ". Die aus Sevilla stammende und in Brooklin basierte Künstlerin Marta Hernández spielt mit Klaus Dengler (Bass) und Jorge Palomo (Perkussion) zusammen. Mehr unter: www.marsalaband.com

Das Amerika-Haus heißt heute Cervantes-Institut Frankfurt


Sitz der Ausstellung „Bravos" ist das Cervantes Institut Frankfurt, das im ehemaligen Amerika-Haus der Stadt in der Staufenstr. 1 untergebracht ist. Den Entwurf des damals aufgrund seiner modernen Architektur und Inneneinrichtung viel beachteten Bauwerks lieferte das US-amerikanische Architektenteam Skidmore, Owens und Merrill, in Zusammenarbeit mit dem deutschen Architekten Otto Appel. Die für Frankfurt prägende kulturelle Institution wurde 2005 aus Sicherheitsgründen vor dem Hintergrund des 11. Septembers 2001 geschlossen.

In einem Übereinkommen aus dem Jahr 2007 zwischen der Stadt Frankfurt und dem Instituto Cervantes ging ein Nutzungsrecht über einen Zeitraum von 30 Jahren auf das spanische Kulturinstitut über. Nach umfassenden Umbauarbeiten des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes unter Leitung des Architekturbüros schneider+schumacher wurde das Instituto Cervantes Frankfurt im September 2008 eröffnet und den Frankfurter Bürgern als eine offene Kulturinstitution wiedergegeben.

Ausstellungszeitraum: Vom 20. Juni bis 19.Juli 2013
Ausstellungsöffnungszeiten: Mo-Do von 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr und Fr-Sa von 10:00 Uhr bis 13:30 Uhr
Weitere Informationen und Flyer der Ausstellung gibt es auf der Internetseite des Instituto Cervantes Frankfurt: http://frankfurt.cervantes.es/de/kultur_spanisch/kommendes_kulturprogramm.htm