Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturFilm › HessenInvestFilm fördert drei europäische Co-Produktionen und eine 3D-Filmproduktion mit 2,4 Millionen Euro

HessenInvestFilm fördert drei europäische Co-Produktionen und eine 3D-Filmproduktion mit 2,4 Millionen Euro

Gefördert werden die Neuverfilmung des Kinderbuchs „Das Haus der Krokodile",  - die Kino- Adaption „Die schwarzen Brüder", die Clash-of-Culture Komödie „German Wedding" und das Nachwuchsprojekt „Lost Place"

21.07.11 || altWIESBADEN (21. Juli 2011) - Die Bewertungskommission für HessenInvestFilm hat in ihrer jüngsten Sitzung vier Projekte zur Finanzierung mit insgesamt 2,4 Millionen Euro empfohlen. Mit 950.000 Euro ging die höchste Förderung an die Neuverfilmung des Kinderbuchs „Das Haus der Krokodile" von Helmut Ballot, das von der Münchner Filmproduktion RatPack produziert wird. Die Kriminalgeschichte wurde bereits in den 1970-er Jahren durch die gleichnamige Fernsehserie bekannt, damals mit Tommi Ohrner in der Hauptrolle. Das Regie- Duo Cyrill Boss und Phillipp Stennert nimmt sich der zeitgemäßen Adaption an. Die kompletten Dreharbeiten werden in Hessen, vorwiegend in der Rhein-Main-Region, stattfinden.

Der Frankfurter Produzent Wolfgang Herold (Herold Productions) erhielt für die Kino- Adaption „Die schwarzen Brüder", eines der meist gelesenen Kinderbücher der Welt, eine Fördersumme von 650.000 Euro. Das Projekt entsteht erneut in Zusammenarbeit mit enigma, die bereits erfolgreich den Hip-Hop Film „Homies" (Kinostart am 18. August 2011) abgedreht haben. Moritz Bleibtreu übernimmt die Hauptrolle unter der Regie von Urs Egger in der deutsch-schweizerischen Koproduktion.

An die Clash-of-Culture Komödie „German Wedding" ging eine Förderung in Höhe von 600.000 Euro. Die niederländisch-belgisch-deutsche Romanverfilmung wird von dem hessischen Produzenten Daniel Zuta koproduziert. Für die Darstellung des deutschniederländischen Verhältnisses in den 1950-er Jahren konnte eine hochkarätige Besetzung gewonnen werden, unter anderen Ulrich Tukur als Wurstfabrikant Bender. Ein Teil der Dreharbeiten wird an Originalschauplätzen an der niederländischen Küste und in Hessen stattfinden.

Das Nachwuchsprojekt „Lost Place" wurde mit 200.000 Euro gefördert. Die Produktionsfirma MovieBrats zeichnet für die Realisierung des Mystery-Thrillers in 3D über eine Schatzsuche mit unerwartetem Ausgang verantwortlich. Neben dem KnowHow in der Wiesbadener Firma Pille 3D-Filmtechnik wird ein Großteil der Außen-Dreharbeiten in Hessen stattfinden. In den Hauptrollen werden Constantin von Jascherhoff und Josefine Preuß zu sehen sein.

HessenInvestFilm widmet sich seit 2001 der wirtschaftlichen Filmförderung des Landes im Rahmen von dokumentarischen und fiktionalen Kino- und Filmproduktionen. Das Förderprogramm des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und wird von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, die das öffentliche Fördergeschäft in Hessen bündelt, administriert. (ss/hmwk)