Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturLiteratur › Im MTK zuhause: Tintenfleckweißling und Perlmutterfalter

Im MTK zuhause: Tintenfleckweißling und Perlmutterfalter

47 von 190 Tagfalterartern kommen im Kreis vor - Gall würdigt Bildband von Alfred Westenberger über Schmetterlinge

05.02.10 || MAIN-TAUNUS-KREIS (05. Februar 2010) - Als einen wertvollen Beitrag zur Naturkunde des Main-Taunus-Kreises würdigt Landrat Berthold Gall einen Bildband über Tagfalter, den Alfred Westenberger, Schmetterlingsforscher aus Hofheim, herausgegeben hat. Vor allem beeindrucke das Buch durch die Fotos, findet Gall. Sechs Jahre lang habe er Schmetterlinge gezüchtet, beobachtet und fotografiert, so Westenberger im Gespräch mit dem Landrat.

Westenberger porträtiere den „Gelbwürfeligen Dickkopffalter" in Nahaufnahme und den „Mädesüßperlmutterfalter" als Raupe, er zeige die Futterpflanze des Tintenfleckweißlings und die blühende Wiese, auf der sich der „Kleine Sonnenröschenbläuling" wohl fühle. „Die Fotos können Begeisterung für die hiesige Natur wecken", sagt Gall. Die erläuternden Texte seien für jedermann verständlich und auch für Kinder und Jugendliche geeignet. Er schlage daher vor, das Buch im Biologieunterricht in der Schule zu nutzen.

In Deutschland gibt es 190 Tagfalterarten. 47 von ihnen kommen im MTK vor. Zum Überleben brauchten die Schmetterlinge ungedüngte, blütenreiche Wiesen und Waldränder, hält Westenberger fest. Für den Erhalt dieser Lebensräume setzt sich laut Gall auch der MTK ein. So habe der Umweltdezernent, der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Jürgen Hielscher, ein Programm zur Rettung der Honigbiene ins Leben gerufen, von dem auch die Schmetterlinge profitierten. Außerdem bestehe das Umweltamt bei der Genehmigung von Ausgleichsflächen immer auf einer „artenreichen, naturnahen Grünlandeinsaat".

Das Buch, das Alfred Westenberger zusammen mit Joachim Fabian herausgegeben hat, trägt den Titel „Die Tagfalter des Main-Taunus-Kreises und der näheren Umgebung, ihre Raupen und Futterpflanzen. Eine Bestandsaufnahme und Bildillustration aus den Jahren 2004 - 2009". Es umfasst 118 Seiten. Jeder Schmetterling wird auf einer Doppelseite vorgestellt. (dw/lkmtk)