Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturMusik › Eindrucksvolle Konzertabende beim XIII. Musikherbst Wiesbaden

Eindrucksvolle Konzertabende beim XIII. Musikherbst Wiesbaden

Dorothee Mields bei "Duft und Wahnsinn" - „Die Geburt des Orchesters" bestritt das European Baroque Orchestra - Heidrun Kordes mit den Musici Parnassi - Teil II           von Britta Steiner-Rinneberg

30.11.16 || altWIESBADEN (29. NOVEMBER 2016) - Mit „Duft und Wahnsinn" war das Konzert des XIII. Musikherbstes Wiesbaden in der Schiersteiner Christophoruskirche überschrieben, an dem die Sopranistin Dorothee Mields, Hille Perl (Viola da Gamba), Lee Santana (mit Laute und Theorbe" und die Rezitatorin Christa Leiffheidt den zweiten Abend des Musikherbstes gestalteten, an dem nicht nur von führenden Interpreten ihres Fach dargebotene englische Songs und italienische Madrigale mit Werken von Purcell, Eccles, John Dowland und Christopher Simpson zur Aufführung kamen, sondern auch weniger bekannte von Antonio Martin y Goll, Barbara Strozzi, Giulio Caccini und Girolamo Kapsberger. Ausführende waren die zu den bekannten Interpreten ihres Fachs zählenden Instrumentalisten und die Rezitatorin Christa Leiffheidt, die Prosa und Gedichte von Heine, Rose Ausländer, Shakespeare, Rilke, Hilde Domin und Erich Fried vortrug.

Eine Wiederbegegnung mit dem EUBO- Orchestra


Unter dem Titel „Die Geburt des Orchesters" bestritt das European Union Baroque Orchestra, das sich aus hochqualifizierten jungen Barockmusikern aus ganz Europa zusammen setzt, mit reichhaltigem Programm den nächsten Abend. Mit ihrer intensiven Ausbildung in historischer Aufführungspraxis begeisterten die jungen Leute, die unter ihrer Leiterin Margaret Faultless auf Tournee sind, auch in Wiesbaden. Zuvor gastierten sie in Bukarest, fesselten auch dort mit ihrem Können und strahlten eine Frische und Lebendigkeit aus, die vor 3oo Jahren wohl kaum besser hätte gewesen sein dürfen.

altDas Bild zeigt das European Union Baroque Orchestra. Foto: Repro aus Programmheft Musikherbst

Im vollbesetzten Saal brachten sie Werke von Torelli, Lully, Purcell, Vivaldi und Muffat zu Gehör und entzückten das Auditorium mit Temperament, Schwung und bestens aufeinander abgestimmtem Spiel. Man hofft, dass diese nach langer Pause wieder mögliche Begegnung nicht die letzte sein wird. Die Violinistin Margaret Faultless leitete das Ensemble mit untrüglichem Gespür für die richtigen Tempi, starken Rhythmus und ausgesprochenem Gefühl für musikalische Feinheiten und sichtbarer Freude an gemeinsamem Musizieren, die einfach hinriss.

Das Wiesbadener Publikum freute sich über diese Wiederbegegnung und genoss die Barockmusik-Highlights des EUBO Orchestra in vollen Zügen. Schwer zu sagen, was am meisten fesselte: War es Baptiste Lullys Suite aus „Atys" oder Purcells Suite aus der „Fairy Queen"? Muffats Sonate in g-Moll oder Vivaldis wunderbares Concerto für zwei Oboen? Der Beifall war jedenfalls stürmisch, forderte nach einer Zugabe und machte eindeutig klar; dass sich die Hörer schon heute auf das nächste Konzert freuen, für das sich das barocke Orchester neu formieren wird.

Heidrun Kordes fasziniert mit Mozart-Arien


Das Bach-Ensemble Wiesbaden und die Sopranistin Heidrun Kordes, die vielen Besuchern von ihrem Engagement am Staatstheater her noch in bester Erinnerung ist und heute als Gesangslehrerin und Konzertsängerin arbeitet, bestritten den vierten Teil des diesjährigen „Musik-Herbstes". Begeisterter Beifall des voll besetzten Hauses dankte den Künstlern für einen bezaubernden Abend, der sie mit bekannten und beliebten Werken aus Mozarts Feder verwöhnte. Die „Sängerin aus Leidenschaft", an deren Jahre zurück liegende erste Auftritte im Großen Haus sich so mancher Besucher vielleicht noch gut erinnert, bereicherte den festlichen Abend mit bekannten Opern-Arien, die dank der großen Gestaltungskraft und Beweglichkeit ihrer Stimme seit Jahren immer wieder entzücken.
.
Im Casino-Saal begann sie den Abend, dem ein harmonisches Zusammensein der Gäste mit den Künstlern folgte, mit der düsteren Ouvertüre aus Mozarts „ Don Giovanni" und der Arie „Crudele! Ah no" der verunsicherten Donna Anna. Aus der Oper „Lucia Silla" ließ sie „Bella mia fiamma" folgen, das der Komponist bereits mit 17 Jahren schrieb, und anschließend die Arie „ Fra il pensier". Für den Abschluss des Musikherbst-Konzerts hatte Frau Kordes Werke aus der Oper „Idomeneo" gewählt, in der Elektra den Tod herbei sehnt, da sie ahnt, dass ihre Liebe zu Idamante nicht in Erfüllung gehen kann. Das Bach-Ensemble brachte Verdis dramatische Töne vorbildlich zu Gehör. Die Sopranistin beglückte vor allem diejenigen unter den Zuhörern, die ihren Werdegang von Anfang an mit Interesse verfolgt hatten und bis heute nach Möglichkeit keinen ihrer Konzertabende versäumen. Kann eine Sängerin sich besseres wünschen?

Der fünfte Teil , „Shakespeare - Lesung und Konzert" mit dem Schauspieler Thomas Sarbacher und dem Barock-Ensemble „Parnassi musici" findet am Sonntag, 4.12. 19.30 Uhr unter Mitwirkung und Leitung von Martin Lutz in der Christophoruskirche in Wiesbaden-Schierstein statt.