Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturMusik › Rheingau Musik Festival serviert einen bunten musikalischen Strauß voller Delikatessen

Rheingau Musik Festival serviert einen bunten musikalischen Strauß voller Delikatessen

Sopranistin Annette Dasch kommt gleich sechs Mal - hr- Sinfonieorchester eröffnet traditionell - II. Vorschau auf das interessante Konzertangebot           von Britta Steiner-Rinneberg

28.02.18 || altOESTRICH-WINKEL (28. Februar 2018) - Der 31.Sommer voller Musik rückt mit seinen 149 Konzerten an 40 verschiedenen Spielstätten zwischen dem 28. Juni und 1. September täglich etwas näher und mahnt die Interessenten, rechtzeitig in ihre Terminkalender zu schauen , um sich möglichst nichts entgehen zu lassen, das ihren musikalischen Wünschen entspricht und sich deshalb rechtzeitig um Karten ihrer Wahl zu kümmern, Die Sopranistin Annette Dasch wird sich mit sechs ausgewählten Konzerten dem Publikum erstmals vorstellen. Sie hofft, dass ihr Programm allen gefallen wird, sie dann beglückt nach Hause gehen und im nächsten Jahr wiederkommen darf.

Sie freut sich sehr auf das unter dem Motto „Freundschaft" stehende 31. Festival, das mit einem Konzert des hr- Sinfonieorchesters am 23.Juni in Kloster Eberbach startet. Zu den bekannten Veranstaltungsorten sind noch zwei weitere hinzu gekommen, das nagelneue RheinMainCongressCenter in Wiesbaden und die ebenfalls erstmals für das RMF eingesetzte Kultur-und Kongresshalle in Ingelheim.

Als Schwerpunkte des Festivals werden die Konzerte an den 100. Todestag von Claude Debussy und den 100.Geburtstag von Leonard Bernstein erinnern. Fokus-Konzerte gelten der Sopranistin Annette Dasch, dem Oboisten Albrecht Mayer, dem Bratschisten und Komponisten Brett Dean und der Jazz-Gattung Piano Trio.

Eröffnungskonzert unter Andras Orozco-Estrada


Nach den bereits abgelaufenen Vorveranstaltungen, der Lesung „Casanova" (17. März) und dem „Carneval der Tiere" von Saint-Saens (14. April in Ingelheim folgt am 23.06. das Eröffnungskonzert in der Basilika von Koster Eberbach mit Antoine Tamestit (Viola), dem MDR Rundfunkchor und dem hr- Sinfonieorchester unter Leitung Andras Orozco-Estradas, dem am folgenden Tag im Kurhaus Wiesbaden als „Opening night" die Nürnberger Symphoniker mit dem Piano Battie folgen, Nach Alfama", dem Orgelspiel „Iveta Apkaina" und dem Klavierabend mit Lukas Vondracek (Schloss Johannisberg, Metternichsaal) folgen ein Abend mit der Mezzosopranistin Vesselina Kasarova in Kloster Eberbach, und am gleichen Ort Verdis „Messa da Requiem" mit der Chorgemeinschaft Neubeuern unter dem Dirigat Enoch zu Guttenberg (28. Juni).
Am 29.Juni tritt in Eberbach der Rias-Kammerchor mit Haydns „Cäcilienmesse" unter Leitung Justin Doyles auf, und einen Tag später findet das große Johannisberger Sommerfest mit Feuerwerk im Schlossgelände statt. Ein Rendezvous mit dem Oboisten Albrecht Mayer gibt es am 3. Juli und einen Tag später ein Freundschaftsspiel mit seinen Partnern an Viola, Violine und Cello. In der Eberbacher Basilika findet am gleichen Abend ein Frankfurter Gastspiel mit Orffs „Carmina Burana" statt, das von Studierenden der Hochschule gestaltet wird.

Kammerakademie und prominente Solisten


Der Klarinettist Andreas Ottensamer und der Oboist Albrecht Mayer sind am 5. Juli mit der Kammerakademie Potsdam unter Leitung YukI Kasais in der Basilika zu erleben und am gleichen Abend im Wiesbadener Friedrich-von-Thiersch-Saal Beethovens Sinfonie Nr. 9. Die Geigerin Janine Jansen und die Sächsische Staatskapelle Dresden werden dort unter Antonio Pappanos Leitung Werke von Brahms und Rachmaninow zu Gehör bringen. Der Countertenor Andreas Scholl und die Flötistin Dorothee Oberlinger spielen am 13. Juli in der Wiesbadener Lutherkirche Werke von J.S. Bach, Händel und Vivaldi: „Himmlische Barockkunst!".

Nach Konzertabenden mit den Goldberg-Variationen, dem Landesjugend -Jazzorchester Hessen unter W. Diefenbach, dem Züricher Kammerorchester mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten" und einem Abend mit Grigory Sokolov, der Werke von Haydn darbietet, wird Weltstar Julia Lezhneva mit ihren berühmten Koloraturen am 20. Juli einen Abend in der Basilika bestreiten; Dann machen die „Fahrenden Musiker" im Rheingau von Weingut zu Weingut ihre Runden. Die beliebten „Kings Singer" werden am 22. Juli wieder den Großen Kurhaus-Saal füllen, und der Cellist Claudio Bohorquez wird in Johannisberg mit Schumann, Brahms und Bartok die Hörer begeistern, ehe Juri Tetzlaff mit „Peer Gynt" selbst die Allerjüngsten ins Festival locken wird.

Der Oboist Albrecht Mayer ist noch einmal am 29. Juli in der Ringkirche zu erleben, am 2. August die Pianistin Gabriela Montero im Wiesbadener Kurhaus und am gleichen Abend in Johannisberg die Geigerin Isabella Faust und der Pianist Alexander Melnikov, die Werke von Mozart in petto haben. Bachs Brandenburgische Konzerte sollen am 8. und 9. August in der Eberbacher Basilika erklingen, und der so beliebte hessische Schauspieler Walter Renneisen hat vor, an zwei Tagen dem Publikum „Aus dem Leben eines Taugenichts" vorzulesen.

Oratorium, Beethoven-Zyklus und Marionettentheater


Händels klangewaltiges Oratorium „Israel in Egypt" steht für den 17. August auf dem Festspielplan, und zwar mit dem Bariton Christian Gerhaher. Die Sängerin Annette Dasch und die zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker sind für den 18. August und der Geiger Frank Peter Zimmermann für den 22. August mit Beethovens Zyklus angesagt. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen bringt am 23. August unter Paavo Järvis Leitung Schumanns Sinfonisches Werk zu Ohren, und das Salzburger Marionettentheater hat am 26. August in der Ingelheimer Kultur- und Kongresshalle Mozarts „Zauberflöte" schon im Handgepäck .

Mit einem Ausflug in amouröse Abenteuer des 17.Jahrhunderts werden am 30. August die „Gefährlichen Liebschaften" unter Leitung John Butts das Publikum locken und einen Tag später gibt es Mozarts „Krönungsmesse", deren Leitung in Händen Adam Fischers liegt. Für das große Abschlusskonzert in Kloster Eberbach mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra wird Yannick Nezet-Seguin am Pult stehen, um das Publikum mit Werken von Mozart und Bruckner unter dem Motto „Lebensfreude und Klangrausch pur" zu erfreuen und die Beschwingten dann frohgemut den Heimweg antreten zu lassen.