Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturMusik › Tönender Rheingauer Sommer

Tönender Rheingauer Sommer

Das Rheingau Musik Festival brachte wieder musikalische Glanzlichter           von Britta Steiner-Rinneberg

07.09.18 || altRHEINGAU (07. September 2018) - Das schöne Wetter machte es möglich. wieder viele Besucher mit einer Fülle von Veranstaltungen in den Rheingau zu locken. Wer den hinreißenden Liederabend „Des Knaben Wunderhorn" erlebte, den Christian Gerhaher im großen Saal des Wiesbadener Kurhauses präsentierte, begegnete einem Reichtum an Melodien und Tönen von Haydn, Schubert und Melnikow, denen er im voll besetzten Kurhaussaal von Anfang bis Ende gespannt und mit Andacht lauschte..

Wer Isabelles Klavierkonzert gehört hatte mit Werken von Haydn und Schubert, Bernstein und Mozart in der Basilika erlebte und Annette Dachs bewunderten Sopran und die zwölf Cellisten genossen hatte, konnte sich angesichts dieser Leistungen wohl kaum entscheiden, welche von ihnen die beste war. Sänger und Musiker rissen zwei Stunden lang das Publikum, das die herrlichen Sommerabende im Rheingau dabei in vollen Zügen genossen.

Unter vielen anderen Veranstaltungen bot der Dirigent Swarowvsky mit dem Philharmonischen Orchester Brünn und dem Philharmonischen Chor Brünn eine bewegende Wiedergabe zweier sakraler Werke Leonard Bernsteins, denen die Sinfonie „Aus der neuen Welt" von Antonin Dvorak folgte. Der faszinierende starke Gesang am Vorabend des 100. Geburtstages des verstorbenen Komponisten Bernstein gab den Titel für das Gesamtprogramm „Aus der neuen Welt", das die Zuhörer stark berührte. Dank der perfekten Choreinstudierung Fialas war Bernsteins sakrale Konzerte in der Eberbacher Basilika vorzüglich aufgehoben. Der Countertenor Jan Mucusec in der Solistenpartie für „Knaben-Alt" bewegte die Zuhörer stark, zumal auch der Festivalleiter Michael Herrmann dem legenden Komponisten Leonard Bernstein freundschaftlich verbunden war und dies in der Eberbacher Kirche herzlich zum Ausdruck brachte. Der Gesang des Sängers und des Chores sowie besonders die percussiven Orchesterschläge schallten weit durch den großen Kirchenraum.