Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturMusik › Zum 200. Geburtstag Mendelssohn Bartholdys

Zum 200. Geburtstag Mendelssohn Bartholdys

Stimmgewaltiges Konzert mit fünfhundert Kehlen zum Auftakt

17.01.09 || FRANKFURT (17. Januar 2009) - Der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy, dessen Geburtstag sich am 3. Februar 2009 zum zweihundertsten Male jährt, war eng mit Frankfurt verbunden: Im Jahr 1837 kam er in die Stadt, um hier zu dirigieren - und lernte dabei seine spätere Frau Cécile Jeanrenaud kennen, die er 1838 in Frankfurt heiratete. Anschließend kam er immer wieder in die Mainmetropole und die Region, um hier zu kuren und zu komponieren.

Zu ehren von Felix Mendelssohn Bartholdy gab es ein beeindruckendes Konzert im November vergangenen Jahres auf der Bühne des Großen Saales in der Alten Oper Frankfurt. Über fünfhundert Sängerinnen und Sänger eröffneten mit einem vorweihnachtlichen Konzert die Frankfurter Mendelssohn-Tage 2008/09.

Neben den zweihundert Sängerinnen und Sängern der Mendelssohn-Chorvereinigung, des Polizeichores Frankfurt und der Frankfurter Singakademie traten 250 Kinder des Frankfurter Grundschulchores auf, die sich über Monate hinweg auf diesen Auftritt vorbereitet haben.

Die Deutschen Philharmoniker aus Berlin, ein internationales Spitzenorchester, unterstützen die Chorsänger. Als Solisten konnten zudem die renommierte Sopranistin Elisabeth Scholl, die Altistin Margarete Joswig und der Bariton Dietrich Volle gewonnen werden. Auf dem Programm dieses besonderen Konzertes, das unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Petra Roth steht, finden sich Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy - etwa „Die Geburt Christi", die Kantate „Vom Himmel hoch", die Sinfonie Nr. 5 in d-moll sowie bekannte weihnachtliche Weisen. (pia)