Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

LifestyleEssen & Trinken › Die Grüne Soße für Frankfurt ein Wirtschafts-, Umsatz- und Bekanntheitsfaktor

Die Grüne Soße für Frankfurt ein Wirtschafts-, Umsatz- und Bekanntheitsfaktor

Kräuter seit Jahrhunderten bekannt - Borretsch ohne Probleme - Eine zündende Idee und so manches Drumherum bis hin zum Grüne Soße Festival           von Ralph Delhees

07.05.14 || altFRANKFURT (06. Mai 2014) - Das Grüne Soße Festival, dass vom 17. Bis 24. Mai auf dem Roßmark stattfindet - siehe auch unseren Beitrag „3 x 7: Mitte Mai startet 7. Grüne Soße Festival ..." unter Regional „Überregional", begeht in diesem Jahr ein „Pseudojubiläum" von 3x7 Jahre. Die magische Zahl Sieben bezieht sich darauf, dass in diesem Jahr das Festival der „sieben Kräuter" zum 7. Mal stattfindet und sieben Künstler an wechselnden Tagen auftreten. Zu einem „Jubiläum" gehören aber auch Geschichte und Geschichten und so manches Drumherum.

altUnser oberes Bild zeigt das Frankfurter Traditionsessen. Grüne Soße mit Kartoffeln und Eiern und darunter das diesjährige Werbeplakat mit dem Abbild von Anton Le Goff, hiter dem sich die Kabarettistin und Macherin des Festivals Maja Wolff verbirgt.

Hierüber gab es so manches interessante bei der Vorstellung des Festivals von Stadtrat Markus Frank und von den Machern Maja Wolf und Torsten Müller zu hören. Stadtrat Markus Frank bezeichnete die Grüne Soße mit ihren 7 Kräutern in einem kulturhistorischen Exkurs als eine Komposition von Kräutern, die nicht nur den Oberräder Gärtnern sondern auch der Frankfurter Gastronomie zu hohem Ansehen verholfen hat und Frankfurt in alle „Munde" bringt. Die Oberräder Gärtner haben sogar bei der Europäischen Union beantragt die Grie Soß als geographisch geschützte Angabe eintragen zu lassen.

Die Kräuter sind seit alltersher bekannt und werden in vielfältigster Art verarbeitet und auch so manche Komposition ist entwickelt worden, so wie die Grüne Soße aus sieben Kräutern.

Frank führte an, dass die Grüne Soße schon bei den Römern bekannt war und sicherlich aus dem Orient strammte, was die Herkunft einige der Kräuter vermuten lässt. Auch Hildegard von Bingen hat schon gewusst haben was man mit den Kräutern einzeln oder in einer Komposition anfangen kann. In vielen Ländern ist sie in abgewandelten Rezepten und Zusammensetzungen bekannt, jedoch die Soße mit den sieben Kräutern ist eine Frankfurter Angelegenheit. Kulinarische Berühmtheit hat die Grie Soß durch das angebliche Rezept von Goethes Mutter, Frau Aja, erlangt, was bei näherem Betrachten sicherlich nur eine Legende ist.

Keine Angst vor dem Borretsch


Ach auf den Borretsch kam Stadtrat Frank zu sprechen, der als Gewürz- und Heilpflanze bekannt ist und in letzter Zeit von sich reden machte durch seine toxischen Inhaltsstoffe, die jedoch in der Grünen Soße keinerlei Wirkung haben sollen.

Sie plauderten über die Grüne Soße aus Anlaß des 7. Jahres Grüne Sßen Festival - von links, Stadtrat Markus Frank, Maja Wolff und Torsten Müller.

Von der Botfabrik über das Frischezentrum auf den Roßmarkt


Eine Idee, die fast zum Scheitern kam ist die Erfolgsgeschichte des Grüne Soße Festival. In der Hausener „Brotfabrik" hat Maja Wolff vor sieben Jahren zusammen mit Torsten Müller ganz klein und so klein angefangen, dass anfangs kaum Gäste gekommen waren. Monatlich sollten zwei Veranstaltungen mit einem guten Showprogramm jeweils rund 160 Gäste anlocken. Einer der Abendveranstaltungen hieß z.B. Hausen sucht den Superstar", doch es meldete sich niemand, Weihnachts- und auch Fastnachtshow folgen, mittlerweile fanden die Veranstaltungen nur noch einmal im Monat statt, trotzdem war das Interesse gering. Dann kam die zündende Idee mit dem „Grüne Soßen Gipfel" und „das Eis", so Maja Wolff, „war gebrochen. Die Brotfabrik platze jetzt aus allen Nähten mit ihren 160 Sitzplätzen. Jetzt war die Idee geboren für das Festival geboren mit sechs Tagen und dem siebten Tag als Finaltag. Viel Beistand erhielten die Macher und so fand man sich in Frankfurts Bauch, dem Frischezentrum in Kalbach wieder. Die Halle wurde in ein Theater umwandelt und 42 Köche präsentierten 560 Verkostern, bei einem bunten Showabend, die Grie Soß.

In 7 kleinen Gläschen werden die Grünen Soßen zum Verkosten bei den Abenden im Festzelt angeboten.

Der Durchbruch war gelungen und bereits im dritten Jahr fand dann das Festival auf dem Roßmarkt erstmals statt. Ideengeber hierzu war Stadtrat Markus Frank. Mittlerweile gehört das Grüne Soße Festival zur Stadt und man könnte glauben es gibt es schon immer, so wie die Grie Soß. Sieben Mal 560 Gäste oder auch Verkoster genannt werden sieben Tage lang aus kleinen Gläschen die „Grüne Soßen" probieren und dann wird eine Jury die beste Soße des Jahres küren, die jeweils 7 Köche an 7 Abenden präsentieren.

Jetzt gibt es auch eine Bibel für die Kultspeise


Und es geht noch weiter jetzt hat der Societaets-Verlag auch noch eine heilige Schrift unter dem Titel „Die Grüne Soße Bibel - Das Buch zur Kultspeise" zum diesjährigen Festival herausgebracht. Neben Geschichten, Rezepten und vielem anderen mehr ist viel Interessantes rund um die Grie Soß zu erfahren. Darunter sind auch die Zahlen rund um das Grüne Soßen Festival wie folgt aufgeführt: „Man nehme für acht Tage Festival: 49 Gastronomiebetriebe, 5.600 Zuschauer, 2.450 Liter Grüne Soße, 3.850 Soße-Gläschen (pro Abend!), 8.000 Eier, 7,5 t Kartoffeln, 2.000 Liter Apfelwein, 1.800 Liter Weißwein, 3.000 Flaschen Mineralwasser, 25 Fass Bier". Also: Ein Wirtschaftsfaktor was Festival und alles Drumherum betrifft.

altZwei die zusammen gehören: Grünen Soße gehört auch ein Schoppe Apfelwein, Frankfurts Nationalgetränk.

Schnitzel und Scampi: Nicht zum Nachahmen


Hinzu kommen die besonderen Festivalbesucher an den Verkostungsabenden, hier so konnte Maja Wolf berichten gibt es sogar welche, die mit Tiefkühltaschen kommen. Aber nicht um die Grüne Soße mit nachhause zu nehmen sondern um mitgebrachte Schnitzel oder Scampi auszupacken. Und dann gibt es noch eine besondere Speziesart es sind die „PGSF'ler", die Permanent Grüne Soße Fresser, die an jedem der sieben Abende kommen und sich durch T-Shirt auf sich aufmerksam machen, das es auch in diesem Jahr zu kaufen gibt. Auf dem T-Shirt steht die Parole "Kill Dill", womit das Verspeisen der grünen Kräuter hingedeutet wird. Und wer immer noch nicht genug hat kann die Oberräder Nationalhymne anstimmen, die allerdings nach öffentlichen Auftritten durch einen Sänger auf der Bühne - wegen Verletzung der Musikrechte - verboten wurde, aber alljährlich doch vom Publikum intoniert wird.

Jetzt schon an 2015 denken und den Grüne Soße Markt besuchen


Lust auf Frankfurter Grie Soß bekommen - dieses Jahr schon Karten für das Grüne Soße Festival 2015 bestellen, da es für dieses Jahr keine Karten mehr gibt. Aber in der Gastronomie rund um Frankfurt wird sie gerne angeboten und zuhause selbstgemacht schmeckt sie bei jedem immer etwas anders. Einzig die sieben Kräuter bleiben immer und dies ist auch festgelegt wie viel von jedem Kraut in einer Packung sein darf.

altSo abgepackt wird die Grüne Soße auch auf dem Markt rund um das Zelt am Roßmarkt angeboten werden. Fotos (7): Ralph Delhees

Auf den Geschmack gekommen? Ach ja, rund um das Zelt ist ein wieder ein Grüne Soßen Markt zu finden, der täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet hat und bei dem es auch Livemusik- ab 13 Uhr - zu hören gibt. Die Grüne Soße Fressmeile wird mit einigen kulinarischen Besonderheiten aufwarten.

Guten Appetit!