Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

LifestyleEssen & Trinken › Die „Grie Soß“ ist auf dem Weg zum Weltrekord

Die „Grie Soß“ ist auf dem Weg zum Weltrekord

Frankfurt begeht Donnerstag den Grüne Soße-Tag - Rekord wird mit 231.775 verzehrten Portionen erreicht           von Ralph Delhees

20.06.17 || altFRANKFURT (19. Juni 2017) - Frankfurt ist die Heimat der „Frankfurter Grünen Soße" und in der Mundart wird sie „Grie Soß" und auch als „"Grie Sos" bezeichnet, mittlerweile hat sie über Jahrzehnte die Region, das weite Umland bis hinauf nach Kassel erobert. Doch der Marsch der sieben Kräutersoße ist noch lange nicht zu Ende, auch in den entlegensten Regionen Deutschlands ist sie als Frisch- bzw. Tiefkühlware zu finden. Allerdings nicht überall mit dem Alleinstellungsmerkmal welches ihr im März 2016 die Europäische Kommission verliehen hat, das Gütezeichen "geografisch geschützte Angabe (g.g.A.)". Doch in diesem Jahr möchte Frankfurt mit seiner „Grie Soß" egal mit oder ohne Gütezeichen einen kulinarischen Weltrekord am Donnerstag, 22. Juli, aufstellen und hat dazu den „Grüne Soße-Tag" ausgerufen.

Die Hürden der Vorbereitungen sind getroffen und der Countdown für den ersten Grünen Soße Tag in der Mainmetropole am 22. Juni läuft, die Initiatoren Maja Wolff und Torsten Müller sprechen von einem der größte kulinarischen Weltrekorde bisher. Deshalb gilt ab sofort der Aufruf der Initiatoren zum Countdown an alle
Interessierte: Lieblingslocation unter www.gruene-sosse-tag.de finden und am 22. Juni beim Weltrekord dabei sein und/oder sie möchten Ihr Gebäude grün beleuchten? Melden unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. , damit es an Fotografen und Zuschauer weitergeben werden kann.

Start zum Grüne Soße Countdown mit einem Grüne-Soße-Banner auf der längsten Rolltreppe Europas in My Zeil mit den Frankfurter Dezernenten Rosemarie Heilig und Markus Frank, den Initiatoren Maja Wolff und Torsten Müller und vielen die Beteiligten Gastronomen, Hoteliers und Firmen. Foto: Ralph Delhees

Frankfurt stärkt mit der Aktion seinen Wirtschaftsstandort


In zahlreichen Restaurants und auf beliebten Plätzen in der Innenstadt können sich Grüne Soße-Fans auf klassische und kreative Variationen des regionalen Kultgerichts freuen. Der Einzelhandel überrascht seine Kunden mit ausgefallenen „grünen" Shopping-Aktionen.

Kultureinrichtungen laden zu künstlerischen Grüne Soße-Events ein und einige Party-Locations, darunter der Frankfurter Osthafen, verbinden die Grüne Soße mit After Work-Shows.

Frankfurt stärkt als Wirtschaftsstandort mit diesem Tag seine weichen Standort-Faktoren: In einigen Firmen werden Mitarbeiter dazu motiviert, in grünen Outfits am Weltrekord teilzunehmen. Mainova, FES, die EZB oder die Deutsche Bank und viele weitere Frankfurter Arbeitgeber ermöglichen ihren Mitarbeitern im Betriebsrestaurant die Teilnahme am Weltrekord. Die Deutsche Bahn bringt als Mobilitätspartner nicht nur Pendler und Ausflügler in die Stadt, sondern an diesem Tag hoffentlich jede Menge Weltrekordler. Rewe und Lidl unterstützen den Tag als regionale Handelspartner - in zahlreichen lokalen Filialen wird dort Grüne Soße mit Weltrekord Codes verkauft. Die Grüne Soße fliegt sogar in die Welt: Die Lufthansa serviert am 22. Juni auf allen interkontinentalflügen Richtung USA und Südamerika 10.000 Portionen Grüne Soße an ihre Fluggäste.

Die Signalkraft der Grünen Soße kommt bei Anbruch der Dämmerung vollends zur Geltung: Die Initiatoren Maja Wolff und Torsten Müller lassen den Römer in grünem Licht erstrahlen. Staatsminister Axel Wintermeyer wird um 22 Uhr vor Ort sein und die erreichte Zahl der Grüne Soße Esser verkünden. Auch die IHK, das MyZeil und weitere Frankfurter Gebäude erstrahlen in frischem Kräutergrün.
Das Motto des Tages: Wir gemeinsam sind Frankfurt! Wir leben in unserer Stadt die Vielfalt und die Toleranz - und unsere Stadt steht für Wirtschaft, Bildung und Kultur!

Was passiert wo am Grüne Soße Tag?


In der Innenstadt sind das Shoppingcenter MyZeil, der Roßmarkt und der Römerberg Anlaufstellen. Hessische Kulinarien, Apfelwein und allerlei Accessoires rund um die Grüne Soße werden in der vierten Etage des MyZeil geboten. Fernsehkoch Mirko Reeh bereitet für die Besucher des Marktes „Essen in Hessen" die Grüne Soße live zu. Der Roßmarkt wird zur Bio- & Vegan-Meile sowie zur „Grünen Soße der Kulturen": Regionalität trifft hier auf Internationalität: Internationale Gastronomen präsentieren ihre Grüne Soße in landestypischen Variationen. Auf dem Römerberg messen sich Bands am Abend um den „Frau-Rauscher-Song-Contest", im Original ein populäres mundartliches Lied, das zur Stadtkultur gehört wie die Grüne Soße und der Ebbelwoi.

Vor allem die Gastronomie-Szene belebt den Grüne Soße Tag: In unzähligen teilnehmenden Restaurants und Hotels werden klassische Grie Soß-Gerichte und teilweise sogar extra für den Tag zubereitete Grüne Soße Menüs angeboten. Einige Gastronomen stellen für ihre Gäste eine „Lange Grüne Tafel" in ihrem Biergarten oder in ihrem Stadtviertel bereit.

Im Ratskeller wird es ab 16 Uhr ein „Grüne Soße-Essen für Obdachlose geben". Hierzu laden Bernd Reisig und Oberbürgermeister Peter Feldmann ein. Das Highlight: Es gibt Siegersoße vom „Grandhotel Hessischer Hof".

Wie funktioniert der Weltrekord?


Mit jeder Grünen Soße, die in einem teilnehmenden Restaurant, Hotel, Firma oder Stand verzehrt wird, wird ein individualisierter Code ausgegeben. Dieser muss am 22. Juni online auf der Homepage www.gruene-sosse-tag.de eingegeben werden oder mit der Grüne Soße Tag-App gescannt werden. Die Eingabe führt zur Zählung der Portion. Der Weltrekord wird überwacht vom Rekord-Institut für Deutschland (WELTREKORDE MADE IN GERMANY, SCHWEIZ, ÖSTERREICH). Bei 231.775 verzehrten Portionen hat Frankfurt den Weltrekord im Grüne Soße-Essen erreicht!

Ob Frankfurt den Weltrekord erzielt oder nicht - die Begeisterung für den Tag ist da. Maja Wolff und Torsten Müller freuen sich auf die Challenge: „Wir werden sehen was geschieht. Es gilt, für einen solchen Tag ALLE zu gewinnen, wir freuen uns über jedes Wirtschaftsunternehmen, das den Weltrekordversuch schon im ersten Jahr unterstützt, über jeden Gastronomiebetrieb, der im Zeichen der Grünen Soße zum Fest aufruft - und natürlich über jeden Grüne Soße-Esser am 22. Juni! Wichtig ist, dass alle ihren Code eingeben, denn nur so wird man gezählt."

Die Grüne Soße ist in aller Munde


Wörtlich und auch kulinarisch ist in den verschiedensten Kulturkreisen der Erde Grüne Soße in aller Munde. Manch einer sagt die alten Römer hätten sie erfunden, doch mit Kräutern ist schon immer gearbeitet worden und auch so manch leckere Soße mit oder ohne den Frankfurter sieben Kräutern ist entstanden. Doch Frankfurts Kräutersoße muss, je nach Jahreszeit, von jedem Kräuterbestandteil einen bestimmten Prozentsatz haben. Die sieben Kräuter sind: Boretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch - und zwar in Form von frischen Blättern, Blattstielen und Triebspitzen.

Eine Eigenart: Pimpinelle ist nur in Frankfurt zu finden


Diese pflanzlichen Zutaten müssen in Frankfurt am Main oder nahe der Stadtgrenze angebaut werden und wer Eine Grie Soß sollte die sieben Kräuter Boretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle (sie hat eine Eigenart, denn sie wird kaum außerhalb von Frankfurt angebaut), Sauerampfer und Schnittlauch enthalten - und zwar in Form von frischen Blättern, Blattstielen und Triebspitzen. Diese pflanzlichen Zutaten müssen in Frankfurt am Main oder nahe der Stadtgrenze angebaut werden. Die Grüne Soße-Gärtnerei, die sich an die EU-Richtlinie der Kommission hält - geschützt werden in erster Linie spezielle "Kräutergebinderollen" - bekommt nach Prüfung das Gütezeichen "geografisch geschützte Angabe (g.g.A.)".

In Frankfurt-Oberrad, wo sich die großen Anbaufelde für die Frankfurter Grüne Soße befinden, gibt es seit dem 21. März 2007 auch ein Denkmal für die Grüne Soße. Während der Luminale im April 2012 waren auf einem Feldweg in Oberrad sieben kleine Gewächshäuser aus Plexiglas mit den Schriftzügen der sieben Kräuter beleuchtete Projekte, die in das Lichtspektakel der Region einbezogen wurden.

Auch in die Literatur ist die Leibspeise der Frankfurter eingegangen, so gibt es den 2002 im Eigenverlag erschienenen Taschenbuchroman von Horst Nopens "Die abenteuerliche Reise der sieben Kräuter - Eine Geschichte der Grünen Soße" und „Die Grüne Soße Bibel - Das Buch zur Kulturspeise" - von den Autoren von Bert Bresgen und Anton Le Goff - ist 2014 zum Grüne Soße Festival im Societäts Verlag erschienen. Ingrid Schick hat en Buchtitel "Grüne Soße - Die besten Rezepte" gewählt, erschienen im CoCon-Verlag, Gebundene Ausgabe 2010 in der Kulinarischen Hessenreihe.

Mehr zu „Grüne Soßen-Tag unter: www.gruene-sosse-tag.de