Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

LifestyleEssen & Trinken › Siegerkoch Nils Henkel kommt aus dem Gourmet-Tempel der Burg Schwarzenstein

Siegerkoch Nils Henkel kommt aus dem Gourmet-Tempel der Burg Schwarzenstein

„Ab in die Region" heißt der neue Restaurantführer und vereint erstmals alle Top-Adressen von „Rhein-Main geht aus 2018!" und „Frankfurt geht" aus in einer Ausgabe           von Karl-Heinz Stier

08.10.17 || altFRANKFURT (07. Oktober 2017) - Zum 13.Mal heißt es „AB IN DIE REGION" für den neuen Restaurantführer RHEIN-MAIN GEHT AUS, der alle Top-Adressen der Region in einer neuen Ausgabe vereint. Auch für diese Ausgabe waren mehrere hundert Restauranttester wieder überall im Rhein-Main-Gebiet unterwegs, um in den verstecktesten Winkeln der Region kulinarische Kleinode aufzuspüren. Die besten Restaurants aus Rheingau/Rheinhessen, Taunus, Odenwald/Bergstraße, Wetterau/Vogelsberg/Spessart und dem direkten Umland der Mainmetropole werden gemeinsam mit den Städten Darmstadt und Wiesbaden/Mainz mit hochwertigen Fotos auf illustrierten Toplisten präsentiert.

altDie prämiierten Köche von links nach rechts: Nils Henkel / Restaurant Schwarzenstein - Nils Henkel / Platz 1 "Rhein-Main exklusiv" & "Die Edlen Rheingau/Rheinhessen"; Daniel Taheri / Levante / Platz 1 "Arround the World" (Rund um Frankfurt) & Platz 1 "Unter freiem Himmel" (Rund um Frankfurt); Jens Kaiser / Zum Fegerer / Platz 1 "Aschaffenburgs Beste" (Rund um Frankfurt); Michael Kammermeier / Restaurant Ente / Platz 1 "Die Edlen Wiesbaden/Mainz" & Platz 3 "Rhein-Main exklusiv"; Alexander Hohlwein / 360 Grad / Platz 1 "Die Edlen" (Taunus) & Platz 2 "Rhein-Main exklusiv"; Felix Kuckein / Kiedricher Hof / Platz 1 "Die Geheimtipps" (Rhein-Main); Francesco Pugliese / Alter Haferkasten / Platz 1 "Die Edlen" (Rund um Frankfurt). Foto: Dirk Ostermeier

Die Tops auf der Top-10-Exclusic-Liste


Hier galt es nach strengen und einheitlichen Kriterien die edelsten Gourmet-Tempel, besten Landhausküchen, attraktivsten Ausflugsziele und viele andere empfehlenswerte Lokale auszusuchen. Alle Restaurants wurden geheim und anonym getestet, sämtliche Rechnungen von den Testern selbst bezahlt. Die Bewertung durch die Redaktion erfolgte ausschließlich aufgrund der gebotenen Leistung. Auf der Top-10-Exclusic-Liste kam Helbig's Restaurant in Johannesberg auf den fünften Rang. Platz vier nimmt das Favorite Restaurant in Mainz ein- allerdings nur knapp hinter der Ente in Wiesbaden, dessen Kollege Michael Kammermeier den dritten Rang erreichte. Weiter geht's mit traditionellem Silber: Alexander Hohlwein kocht sein Limburger Restaurant 360 Grad aus dem Stand auf den zweiten Platz. Und ganz oben auf dem Siegertreppchen steht schließlich der zweite Neueinsteiger: Nils Henkel. Er macht im Rahmen eines faszinierenden Menüs mehr als deutlich, dass er auf Burg Schwarzenstein in Geisenheim-Johannisberg keine Kompromisse macht und zu den besten Köchen der Republik gehört.

altBlick in den Speisesaal des Sieger-Gourmet-Tempels vonRhein-Main geht aus 2018! auf Burg Schwarzenstein. Foto: Ralph Delhees

Weitere Siegerköche aus der Region


Der Kiedricher Hof auf Platz 1 der „Geheimtipps" (Rhein-Main), der alte Haferkasten in Neu-Isenburg Platz 1 unter den „Edlen", Levante, Kempinski Hotel Gravenbruch Platz 1 unter freiem Himmel und zum Feger Platz 1 „Aschaffenburgs Beste"(Rund um Frankfurt).

Die Flops:  Wie u.a. die Kunst es versteht das Auge zu verwöhnen und den Gaumen zu beleidigen


Vom Besuch der folgenden Restaurants rät RHEIN-MAIN- GEHT- AUS! ab. Die prominenteste Adresse unter den Reinfällen des Jahres ist u.a. das Restaurant Bellpepper im Mainzer Hotel Hyatt. Hier entpuppte sich ein Tatar als die Kunst, das Auge zu verwöhnen und den Gaumen zu beleidigen, Ceviche ohne Limette, grobes Salz, Chilischoten und frischer Koriander zubereitet wird, die Haut eines gebratenen Zanders buttrig-matschig ist und das darunter befindliche Fleisch nicht etwa förmlich auf der Gabel zerfällt, sondern konkret zu Brei totgegart wird oder eine Blumenkohl-Curry-Suppe zum völligen Desaster wird, dann geht es mit der Bewertung auch ganz schnell bergab. Im ´Casa Grande in Dreieich ist nicht nur zu viel Öl an und in Chorizo und Chicken Wings, sondern auch eine undefinierbare Fluse in dem völlig übergarten Fleisch.

Richtig fies erging es den Testern im Seligenstädter Neuen Schwan, wo klumpig-gelbe Alioli, nach Rollmops schmeckende Boquerones, zähes Schweineschnitzel von miserabler Qualität oder brutal fettige a la Plancha für großes Entsetzen sorgte. Die Gesamtbilanz der 6 Flops; es war nichts dabei, was Freude bereitet hätte, die Skala reicht von belanglos bis eklig. Schlüsselworte sind hier „geschmacksneutral" oder „ Krankenhauskost".

Erstmals erscheinen die beiden GEHT AUS in einer Ausgabe. Seit Freitag, 6.Oktober, gibt es die opulente Ausgabe der beiden Restaurantführer FRANKFURT GEHT AUS und RHEIN-MAIN-GEHT AUS ! 2018 in einem Doppelpack zum Preis von 9.80 Euro