Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

RegionalHoch Taunus Kreis › Stadt hat den Zuschuss zur Kulturarbeit gestrichen

Stadt hat den Zuschuss zur Kulturarbeit gestrichen

Vorstand der Kulturgesellschaft geht zuversichtlich in das neue Jahr - Kulturprogramm hat wieder für jedes Alter etwas           von Ralph Delhees

17.01.17 || altKÖNIGSTEIN (17. Januar 2017) - Mit einem bisschen Heiterkeit, einem Stück Besinnlichkeit und einem Stückchen Freude hat die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. (KKG) mit ihrem „Winterabend in Falkenstein" im Grand Kempinski das neue Jahr begonnen und den Gästen einen einen unbeschwerten Abend geboten. Zu hören und zu erleben waren Gedichte und Geschichten in Mundart und Hochdeutsch, vorgetragen vom bekannten Lokalhistoriker Hermann Groß. Besonders festlich war die Stimmung da die Sterne draußen funkelten und Schnee die Landschaft kurz zuvor in einen weißen Mantel verzauberte. Doch apropos Zauber, die Kulturgesellschaft legte jetzt wieder ein umfangreiches Kulturprogramm für die Bürger der Stadt vor und wird dies erstmals seit Gründung vor 61 Jahren fast ausschließlich selbst durch ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzieren. Die Stadt Königstein, die über kein Kultursamt verfügt und die Arbeit den ehrenamtlichen Kräften der KKG überlässt, hat den bisherigen Jahreszuschuss über 5.120 Euro gestrichen. Zukünftig wird die KKG nur noch Vereinsförderung wie z.B. Sportvereine erhalten und eine ausgeklügelte Buchhaltung vorlegen um überhaupt etwas zu bekommen.

Gedanken über die Zukunft machen sich deshalb KKG-Vorsitzende Almut Boller und die Vorstandsmitglieder Rainer Kowald und Hermann Groß was in Zukunft noch möglich sein wird. Doch alle sind zuversichtlich und in diesem Jahr wird man noch über die finanziellen Runden kommen.

altDer Vorstand der Königsteiner Kulturgesellschaft stellte sich zu einem Bild nach der Präsentation des Jahresprogrammes von links in der untere Reihe: Erste und zweite Vorsitzende Almut Boller und Annemarie Ramm und Schriftführerin Inge Fröhling.In der oberen Reihe von links die Beisitzer Hermann Groß, Karin Englisch und Rainer Kowald. Foto: Ralph Delhees

Bei der Vorstellung des Sommerprogramms kam Rainer Kowald auf die Nutzung des Hauses der Begegnung zu sprechen, die seit Jahren renoviert/saniert wird, kaum bespielbar ist und viele Mängel für einen Theaterbetrieb aufweist. Denn den Kulturmachern schwebt schon lange vor neben dem Sommerprogramm auch ein Winterprogramm mit anspruchsvolleren Theateraufführungen über vier Monate - Oktober, November, Februar, März - anzubieten. Wie es derzeit aussieht, wird dies erst einmal wegen der Baulichkeit nur ein Gedankenspiel sein.

Kultur soll für alle erlebbar sein


Kultur in all ihren Facetten: Seit der Gründung 1956 leistet die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. mit ihrem vielfältigen Programm einen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Königstein im Taunus. Waren einst meist klassische Konzerte und Französischkurse im Angebot, so spannt sich heute der Bogen von der Klassik zu Theater und Kleinkunst oder auch Veranstaltungen für Kinder. Dabei gilt es vieles zu beachten: Vom Veranstaltungsort über die Künstler bis hin zum Budgetrahmen muss alles gut überlegt sein. Dem Eintrittspreis wird in den Planungen jeweils besondere Aufmerksamkeit geschenkt, denn Kultur soll für alle erlebbar sein. Dabei angemerkt seien auch die unvergesslichen Theateraufführungen unter dem Titel „Theater auf der Burg" mit dem Frankfurter Volkstheater. Die Burg ist heute aus verschiedensten Gesichtspunkten nicht mehr bespielbar, hierzu zählen u.a. heute geforderten hohen Sicherheitsanforderungen.

Im Februar ist das Hamburger Ensemble „Bidla Buh" mit ihrem Programm „Sekt, Frack und Rock `n` Roll" Gast in Königstein. Die Show der drei Ausnahmekünstler bietet immer etwas Besonderes. Foto: Veranstalter KKG

Viele Programmpunkte haben schon Tradition


Für das Jahr 2017 hat sich die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. einiges einfallen lassen, wie bereits zum Auftakt schon der „Winterabend in Falkenstein" gezeigt hat. Mit dabei sind Veranstaltungen, die bereits eine über 25jährige Tradition haben, aber auch Aktionen, die neue Impulse geben.

Sekt, Frack und Rock`n Roll mit Bidla Buh

Ein knallbuntes Potpourri musikalisch-komödiantischerer Leckerbissen steht am Samstag, 25. Februar 2017 ab 19 Uhr im Haus der Begegnung, Königstein im Taunus, auf dem Programm. Zu Gast ist das Hamburger Ensemble „Bidla Buh" mit ihrem Programm „Sekt, Frack und Rock `n` Roll". Die Show der drei Ausnahmekünstler bietet immer etwas Besonderes. Wenn sich nach tönendem Wettstreit und sage und schreibe acht Trompeten die Stars der deutschen Popmusik zum Stelldichein am Miniatur- Klavier treffen, wenn selbst eine trostlose Einkommenserklärung hingebungsvoll besungen wird und bei der finalen Kaktus-Funk-Party die Soul-Legende James Brown höchstpersönlich einen Zwist auf der Bühne beendet, dann ist das Musikcomedy vom Allerfeinsten.

altNebenstehend das Programm der Königsteiner Kulturgesellschaft im Kurzüberblick

Jazz-Lounge mit Sigi`s Jazz-Men

Der Große Saal des Hauses der Begegnung ist am Freitag, 17. März 2017 erneut der Treffpunkt für Kulturfreunde. Diesmal sind besonders Jazz-Fans gefragt, denn ab 19.30 Uhr sorgen Sigi`s Jazz-Men für beste Stimmung. Das Besonderes dabei ist, dass sich der Große Saal in Jazz-Lounge verwandelt. Hier kann man bequem am Tisch sitzen oder am Steh-Tisch ein bisschen plaudern oder auf einem der Liegestühle Platz nehmen.

Max und Moritz mit der Kleinen Oper Bad Homburg

Die Kleine Oper Bad Homburg ist dafür bekannt klassische Werke so aufzubereiten, dass Kinder leicht einen Zugang dazu finden. Am Mittwoch, dem 26. April 2017 präsentiert das Ensemble das Familienmusical „Max und Moritz" nach den berühmten Streichen von Wilhelm Busch. Treffpunkt dafür ist um 15.00 Uhr das Bürgerhaus Falkenstein.

Kinder im Park

Seit 1989 ist „Kinder im Park" aus dem Veranstaltungskalender von Königstein nicht mehr wegzudenken. Und so ist Mittwoch, dem 28. Juni von 14.30 bis 18.00 Uhr wieder der Königsteiner Kurpark für das große Abenteuer für kleine Leute reserviert. Malen, spielen, basteln und vor allem den Kurpark einmal aus einer anderen Perspektive erleben, das Programm macht nicht nur den kleinen Gästen Spaß, sondern auch den Aktiven!

Sommer-Konzert mit Swinging-Soul

Wer nicht am ersten Ferienwochenende in den Urlaub startet, darf sich auf ein besonderes Konzert freuen. Swinging-Soul ist ein tolle Band, die am Samstag, 1. Juli von 19.30 bis 22.00 Uhr für Rock, Pop und beste Laune sorgt. Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Theater in der Werkstatt

Weiter geht es mit dem „Theater in der Werkstatt" am 14. und 15. Juli jeweils um 20 Uhr. Nach einem Jahr Pause ist wieder das Volkstheater Hessen zu Gast in der Werkstatt der Dachdeckerei Haub. Im Gepäck hat das Ensemble das Stück „Der Anecker" - eine Komödie von August Lähn in Frankfurter Mundart.

Märchen & Sagen auf Burg Falkenstein

Kulturgesellschaft Königstein und Heimatverein Falkenstein laden am Sonntag, dem 10. September 2017 von 14.00 bis 17.00 Uhr zum „Tag des offenen Denkmals" auf Burg Falkenstein ein. Alleine das diesjährige Motto „Macht & Pracht" lässt die Fantasie blühen und ist Grundlage für ein buntes Programm für große und kleine Gäste.

Bus-Tour nach Aschaffenburg

Zum (vorläufigen) Abschluss des Veranstaltungsjahres lädt die Königsteiner Kulturgesellschaft am Samstag, dem 7. Oktober 2017 zu einer Bus-Tour nach Aschaffenburg ein. Gemeinsam mit Hermann Groß kann man so auf eine Entdeckungsreise in die Geschichte gehen.

Fortsetzung nicht ausgeschlossen

Ein Jahr ist lang und die Ideen gehen der Kulturgesellschaft, auch nach über 60 Jahren, nicht aus. Deshalb ist gut möglich, dass sich im Laufe des Jahres die eine oder andere Veranstaltung noch dazu gesellt, so Erste Vorsitzende Almut Boller.

Gemeinsam geht es einfach besser


Große und kleine Veranstaltungen leben von ihren Gästen, aber auch von dem Miteinander, das Veranstalter und Vereine pflegen. Die Königsteiner Kulturgesellschaft freut sich sehr darüber, dass es immer wieder gelingt, mit Partnern und Freunden gemeinsam die vielfältigen Aktionen zu planen und organisieren. Dafür sagen Almut Boller (1. Vorsitzende), Annemarie Ramm (2. Vorsitzende), Jürgen Kluck (Kassierer), Inge Fröhling (Schriftführerin) und die Beisitzer Karin Englisch, Ingrid Haub, Hermann Groß und Rainer Kowald „Herzlichen Dank"!

Bürgersinn wird groß geschrieben


Erinnert sei, dass die Königsteiner Kulturgesellschaft von und mit ihren aktiven Mitgliedern lebt, die über 75 Mitglieder zählen, von denen eine hohe Anzahl bei den Veranstaltungen ehrenamtlich Hand anlegt - z.B. bei Auf- und Abbauten, bei Bewirtungen usw. - darum ist der Vorstand immer über Spenden erfreut, die für einen Fortbestand der Königsteiner Kulturarbeit mit helfen. Bürgersinn wird hier großgeschrieben, ohne Bevormundung aus der Politik.

Karten für die einzelnen Veranstaltungen sind bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon 0 61 74 - 20 22 51, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. . Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.

Ins Visier genommen:

Überregional Alle anzeigen