Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesGesellschaft › Wie sich Schuldner vor unseriösen Kreditvermittlern schützen können

Wie sich Schuldner vor unseriösen Kreditvermittlern schützen können

Von wegen Kredite ohne Schufa - Mit der Hoffnung der verzweifelten Schuldner wird gespielt - Bevor eiem das Wasser bis zum Hals steht lieber eine Verbraucherzentrale oder Schuldnerberatungsstelle aufsuchen

11.01.10 || altFRANKFURT (11. Januar 2010) - Neues Geld ohne positive Schufa-Auskunft? Gerade wenn die Schulden drücken und es bei Banken keinen zusätzlichen Kredit mehr gibt, versprechen windige Darlehensvermittler gerne den schnellen und unkomplizierten Ausweg aus der Finanznot. Die in Zeitungsinseraten und im Internet beworbene Lösung: die Vergabe von Krediten ohne Schufa. Doch die Realität sieht leider anders aus. Zurück bleibt meist ein bitter enttäuschter und finanziell noch schlechter dastehender Verbraucher.

Tatsache ist, dass viele Vermittler nur mit der Hoffnung der verzweifelten Schuldner spielen und diesen dabei auch noch die letzten Geldreserven aus der Tasche ziehen. Die Masche ist oft ähnlich: Meldet sich ein verzweifelter Kreditinteressent, werden ihm zuerst Gebühren für angebliche Vermittlungsbemühungen und Auslagen abgeknöpft oder teure Versicherungen angedreht. Einen Kredit gibt es dagegen nur in den wenigsten Fällen.

Dabei geht es nicht um Einzelfälle: Eine Studie der Fachhochschule Koblenz hat ergeben, dass Jahr für Jahr rund 400.000 Bürger auf unseriöse Kreditvermittler hereinfallen. Im Schnitt wird dabei jeder Kreditsuchende um rund 380 Euro erleichtert. Ein Vorgehen, das oftmals die Grenzen der Legalität überschreitet, denn Gebühren für die Vermittlung dürfen nur in Rechnung gestellt werden, wenn tatsächlich ein gültiger Kreditvertrag zustande gekommen ist.

Um die gesetzlichen Vorgaben zu umgehen, werden die Kosten deshalb gerne als „Auslagenersatz" oder als „Beratungshonorar" bezeichnet. Viele unseriöse Vermittler wähnen sich aber auch aus anderen Gründen auf der sicheren Seite: Denn der beliebte Firmensitz im Ausland, etwa in der Schweiz, und das fehlende Geld für einen Anwalt machen es den Geschädigten meist unmöglich, die gezahlten Beträge zurückzuholen.

Kommt es tatsächlich zum Abschluss eines Kreditvertrages, können sich Kreditsuchende allerdings kaum freuen. Stehen doch horrende Zinsen für die Gewährung des Darlehens durch eine ausländische Bank ins Haus. Effektivzinsen von 20 Prozent jährlich sind bei solchen Kredithaien keine Ausnahme.

Tipp: Wenn eine oder gar mehrere Banken wegen bereits bestehender Schulden einen Kreditantrag ablehnen, ist das für Kreditsuchende ein wichtiges Alarmsignal. Statt die Hoffnung auf windige Kreditvermittler zu setzen, sollte dann besser ein Termin in der nächstgelegenen Verbraucherzentrale oder Schuldnerberatungsstelle vereinbart werden. Dort sind andere Wege aus der finanziellen Misere zu suchen. (tb/ingdb)

Foto: Ralph Delhees