Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesGesellschaft › De Laternche-Schobbe ist do!

De Laternche-Schobbe ist do!

Glosse von Karl-Heinz Stier

21.01.15 || FRANKFURT (20. Januar 2015) - Jetzt ist es da - des Stöffche, das die Besucher der „Laterncher"-Sitzungen schläuche könne. Und süffig schmeckt der Troppe von angenehmer Säure, der im Saalbau Titusforum in der Nordweststadt ausgeschenkt wird. Doch so einfach war das net, denn wie der Laternche-Schobbe 2015 schmecke soll, des hawwe zuvor rund 50 geladene Gäste entscheide könne. Sechs Geschmackssorte standen bei der Blindverkostung zur Auswahl - alles „selbstgepresste Herbstäppelweine aus heimischer Region", wie Geschäftsführer Peter Possmann ausdrücklich vor Beginn der Verkostung klar stellte. Dann gaben Daniel Gottwald, der 1.Vorsitzender des Carnevalclubs Laternche (CCL) und Kellermeister Martin Henke mit „ Prost allesamt" den Weg frei zum 45 Minute-Test. Immer wieder wurden die gerippte Gläser gefüllt aus große Bembel mit Nummern, mit denen kaaner was anfange konnte. Es gab auch Probierer, die sinn zwische de Leute hin und her gelaafe und hawwe dem eine oder andere ins Ohr gepichpelt, für welchen Bembel sie ihr Stimme abgewwe sollte. Wer waas, wie für was es gut war! Jedenfalls als zur Abstimmung uffgerufe wurd, da war der 23/7-Bembel mit üwwer 50 Prozent der Gewinner. Und als die annere, die den Sieger-Schobbe net gewählt hatte, den Wei ihrer Nicht-Wahl probiere wollte, war schnell kaaner mehr da. Es musste erst Nachschub aus den tiefen Sandsteinkellern ruffgeschleppt wern. Obwohl der Daniel Gottwald für nen annere Troppe gestimmt hat, hat er schnell die Kurv gekrieht und gesagt: „ Der hat en tolle Geschmack, und was wichtig ist bei unseren Sitzungen, er is net zu schwer. Davon kann mer reichlich trinke". Naja er stammt ja aus der gute Ernte 2014, wie Peter Possmann gleich hellauf begeistert versicherte.

Siwwe Sitzunge lang vom 2. bis 14.Februar kann nun der süffige Schobbe gebaaft wern un bei alle siwwe Ebbelwei-Sitzungen gibt's - mit Rippscher mit Kraut, Handkäs mit Musik und Weck und Worscht. „Unser Sitzungen, bei denen 4000 Besucher erwartet werden, ist halt Fassenacht vom Feinsten", so Daniel Gottwald. Und wie Kellermeister Martin Henke freiwillig zugab, wird Possmann rund 100 Fässer mit 50 Liter Inhalt ausreichend an Nachschub bereitstelle.