Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesGesellschaft › Löschen mit der regulären Löschfunktion langt nicht

Löschen mit der regulären Löschfunktion langt nicht

Gewusst wie: Daten richtig löschen bevor man das Smartphone verkauft? - Tipps vom Experten

18.03.15 || altFRANKFURT (18. März 2015) - Die Halbwertzeit von Smartphones, Tablets und Notebooks wird immer kürzer. Damit man sich ein Neues leisten kann, wird das alte Gerät gerne verkauft, aber natürlich möglichst ohne die persönlichen und sensiblen Daten. Ein ungutes Gefühl bleibt, ob man wirklich alles gelöscht hat. Wie geht man auf Nummer sicher geht erklärte in einem Gespräch TÜV SÜD-Experte Rainer Seidlitz.. Damit persönliche Fotos und Informationen nicht in falsche Hände geraten, sollte man wissen, wie die Daten richtig gelöscht werden. Es reicht nicht die Daten mit der regulären Löschfunktion zu löschen:

Wenn Daten auf einem PC oder auf einem Mobilgerät einfach nur gelöscht werden, dann werden die in den Papierkorb verschoben und sind meistens sehr einfach wieder zu rekonstruieren. Wenn man jetzt den Papierkorb auch leeren würde, würde es nur das Inhaltsverzeichnis letztlich dieser Daten gelöscht, das heißt die Daten sind auf dem Gerät noch verfügbar.

Selbst einfaches Formatieren der Festplatte reicht nicht, denn mit geeigneter Software können die Daten meist wieder hergestellt werden. Was muss man also tun, um die Daten sicher zu löschen? Es gibt spezielle Software, mit der man Daten endgültig löschen kann von Geräten. Und das sollte man insbesondere dann tun, wenn man ein altes Gerät verkauft oder weitergibt. Es gibt auch für
Smartphones und Tablets in App-Stores Lösch-Software.

Außerdem sollte man auch ans Löschen in der Cloud denken, rät TÜV SÜD. Und es gibt noch eine weitere wichtige Frage: Sind bei einem defekten Gerät die Daten automatisch gelöscht? Wichtiger Punkt ist, dass bei einem kaputten Gerät Daten nicht automatisch nicht mehr lesbar oder gelöscht sind. Oft sind die Daten auf einfache Art und Weise nochmal herstellbar. Und um auf Nummer
sicher zu gehen, ist es deswegen am besten das Gerät physikalisch zu zerstören, dann sind die darauf befindlichen Informationen auf alle Fälle gelöscht.

Wer die Ratschläge des TÜV-Experten berücksichtigt ist auf der sicheren Seite und kann sich mit gutem Gefühl von seinem alten Gerät trennen. (tüvs/ots)