Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesGesellschaft › Tanzen für die Schmetterlinge - Frankfurt hatte eine der wenigen rauschenden Ballnächte

Tanzen für die Schmetterlinge - Frankfurt hatte eine der wenigen rauschenden Ballnächte

Auf dem Frühlingsball im Palmengarten tanzten 1.400 Gäste für das neue Blüten- und Schmetterlingshaus - Kunstwerke der „Glorreichen Sieben" kamen zur Auktion           von Ralph Delhees

11.03.17 || altaltFRANKFURT (10. März 2017) - Die Stadt am Main hat wenige herausragende gesellschaftliche Ereignisse, die einer Stadt das nötige Image innerhalb ihrer Mauern gibt. Große gesellschaftliche Zusammenkünfte sind meist berufsbedingte Veranstaltungen, wo Wirtschaft, Politik und Institutionen zusammenkommen, wie bei den Neujahrsempfängen (u.a. der Industrie- und Handelskammer oder der Stadt Frankfurt). Glanzvolle Bälle gehören nicht unbedingt der Vergangenheit an, wie oft geschrieben wird, einer der Leuchttürme ist der der Sportpresseball in der Alten Oper, der mit zu den größten Ballveranstaltungen Deutschlands gehört und ohne Sponsoren sicherlich ebenso wenig auszutragen sei wie der jetzt stattgefundene Frühlingsball im Palmengarten, der zum vierten Mal eine wahre Bereicherung für die Stadt ist.

Der Frühlingsball im fast ausverkauften Gesellschaftshaus mit rund 1.400 Gästen war eine Augenweite in vielfacher Hinsicht, besonders aber was die wunderschönen Blumenarrangements ausmachten, die den Frühling einläuteten. Der Ball ist eine Benefiz-Gala bei der die Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten Spenden für das pädagogische Programm des neuen Blüten- und Schmetterlingshauses, dass nach den Worten von Dr. Matthias Jenny, Direktor des Palmengartens und Vorstand der Stiftung, „zum Schauplatz und Austragungsort spannender Bildungsmodule für alle Jahrgänge" werden soll, sammelt.

altBlick in den blumengeschmückten Saal des Gesellschaftshauses während des Gala-Diner.

Als sich die Türen des Gesellschaftshauses zu Gunsten der Schmetterlinge für den vierten Frühlingsball im Palmengarten um 18 Uhr öffneten konnte der Betrachter viel Frankfurter Prominenz und auch Sterne und Sternchen beobachten und betrachten als sie auf dem roten Teppich im Foyer flanierten und sich vor die Kameras stellten. Die Roben der Damen elegant, bodenlang oder kürzer, mit weitem Ausschnitt oder bedeckt und die Herren traditionell im Smoking und der Schleife oder im dunklen Anzug. Zum Einzug der rund 650 Gäste, die zum erstklassigen 3-Gänge-Gala-Dinner in den Saal des Gesellschaftshauses schritten, spielte mit flotten Rhythmen die Blaskapelle „Men in Blech".

1.000 Blumen, 2.000 Blütenzweige und schwebende Schmetterlinge


Ein opulentes Blumenmeer war in übergroßen und kleinen Vasen zu einem blumigen Intermezzo inszeniert worden, dass aus 1.000 Tulpen in den vielfältigsten Farben und weiteren unzählige rosafarbenen Ranunkeln, Traubenhyazinthen, blau-lila Anemonen und kleinen Vergissmeinnicht den Festsaal in eine atemberaubende Frühlingslandschaft, die von den Tischen bis hin zu der Saaldecke reichte, verzauberte. Weitere rund 2.000 Blütenzweige von Kirsch-, Apfel- und Birnbäumen wurden zu rund 700 wunderschönen Gestecken verarbeitet und zierten den Eingangsbereich und die Galerie. Für die gesamte Blumen- und Blütenzierde zeichnete Thomas Dürr, Geschäftsführer von Event-Floristik Dürr, der zum ersten Mal den Frühlingsball als Florist unterstützte, verantwortlich.

altDen 4. Frühlingsball eröffneten (von links): Dr. Matthias Jenny, Direktor des Palmengartens und Vorstand der Stiftung und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

Von der Decke des Gesellschaftshauses schwebten überdimensionale vielfarbige Schmetterlinge. Schmetterlinge begleiteten die Ballgäste seit dem Kartenkauf für den Frühlingsball, dessen Motto „Mit den Schmetterlingen tanzen" lautete und so kam es auch, dass jeder Gast einen Schmetterlingsfächer (Bild oben) erhielt, der nicht nur zum Frischluftwedeln, sondern mit seiner durchsichtigen Farbtransparenz 3-D-Schmetterlinge aus dem Programmheft bei näherem Hinsehen hervorzauberte.

Ein wunderbares Erlebnis für die Gäste und auch ein Erfolg im Sinne der Stiftung


„Der Frühlingsball ist der schönste Ball Frankfurts", schwärmte Oberbürgermeister Peter Feldmann und eröffnete den vierten Frühlingsball im Palmengarten feierlich mit den Worten: „Frankfurt ist die Hauptstadt der Stiftungen, der Kultur und des sozialen nachbarschaftlichen Engagements. Heute zeigen die Gäste des Frühlingsballs ihr bürgerschaftliches Herz und unterstützen den Palmengarten und den Botanischen Garten. Dafür danke ich Ihnen." Dr. Jenny, der mit einer der engagiertesten Verfechter des Balles ist, fügte den OB-Worten noch hinzu: „Es ist eine tolle Bestätigung für den Frühlingsball und unsere Arbeit und wir hoffen, dass sich weitere Förderer finden. Wir würden uns geehrt fühlen, die Gold-Kategorie noch mit einem Sponsor benennen zu dürfen, damit der Abend nicht nur ein wunderbares Erlebnis für unsere Gäste wird, sondern vor allem auch ein Erfolg im Sinne der Stiftung. Denn das ist es, worum es letztlich geht."

Stadträtin Rosemarie Heilig und Dr. Matthias Jenny eröffneten den Ballabend


Nach einem köstlichen Drei-Gänge-Gala-Dinner von Chefkoch Steffen Haase, feierten die glamourösen Gäste ein rauschendes Fest. Die Tanzfläche eröffneten Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Frauen der Stadt Frankfurt am Main, und Dr. Matthias Jenny als Vorstand der Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten (unser nebenstehendes Bild zeigt beide beim Verlassen der Tanzflävhe nach dem Eröffnungstanz). Getanzt wurde danach die ganze Nacht. Erst zum mitreißenden Swing von Tom Gaebel, dem deutschen Sinatra, der - begleitet von seiner 8-köpfigen Band - das Publikum begeistert hat. Später dann zu
Echo-Preisträgerin Ivy Quainoo, deren Soul-Stimme alle auf die Tanzfläche lockte. DJ Dennis Smith und die Gala-Band Discolicious sorgten anschließend für volle Tanzflächen in der Galerie des Palmenhauses und im Festsaal des Gesellschaftshauses.

Aber nicht nur zum gedeckten Tisch mit dem servierten Drei-Gänge-Gala-Dinner waren Gästen in das Gesellschaftshaus gekommen, sondern noch weitere rund 750 erhielten ab 21 Uhr Einlass zum Flanieren und bekamen wie auch die übrigen Galagäste kulinarisches, wie z.B. hessische und Frankfurter Snacks. Flaniert wurde zwischen dem großen Saal, zum Tanzen, der Frühlingsausstellung und der Disco und zu guter Letzt fand das Palmenhaus wieder - wie bei früheren Tanzschulbällen - seine Liebhaber mit seinen kuschligen Ecken. Die vierte rauschende Ballnacht fand gegen drei Uhr morgens ihr Ende.

altaltDie Auktion von sechs Bildern und einer Skulptur leiteten Frank Lehmann (links) und Anja Döbritz-Berti (rechts).Unser linkes Bild von zeigt beide mit zwei Helferinnen, die das Bild von Thomas Rehberger hochhielten, dass den höchsten Auktionspreis mit 8.800 Euro erzielte. Das rechte Bild zeigt die Skulptur von E.R. Nele mit dem Namen "Blue Wings", die den zweithöchsten Auktionspreis mit 7.000 Euro bekam

Erstmals bereicherte neben den hochkarätigen Show-Acts auch eine Benefiz-Kunstauktion das Programm des Galaabends. Sieben bekannte Frankfurter Künstlerinnen und Künstler stifteten jeweils eines ihrer Kunstwerke - Thomas Bayrle, Barbara Klemm, Sandra Mann, Vollrad Kutscher, E.R. Nele, Tobias Rehberger und Anke Röhrscheid - sie wurden von „Mr. Börse" Frank Lehmann und Anja Döbritz-Berti vom gleichnamigen Frankfurter Auktionshaus versteigert. Zwei Werke erzielten Höchstpreise, sodass alle Kunstwerke zusammen 30.100 Euro für die Stiftung erbrachten.

Dr. Jenny: „Pflanzen, Leben und Kultur - bei uns hat alles seinen Platz"


Für die Stiftung war der Frühlingsball ein voller Erfolg. Schon vor dem Ball erhielt die Stiftung großzügige Spenden. Durch die Auktion konnten weitere etwa 30.000 Euro Einnahmen erzielt werden. Zusätzlich zu der Auktion fand eine Benefiz-Tombola statt bei der es wertvolle Preise zu gewinnen gab, rund 2.000 Lose zu je 10 Euro wurden verkauft. Die Stiftung hofft, dass wie in den letzten Jahren auch nach dem Ball noch Spenden fließen werden.

Dr. Matthias Jenny ist glücklich und zeigte sich sehr zufrieden am Ballabend und erklärte: „Ohne unsere vielen Unterstützer, die Künstler, die ihre Bilder für die Auktion gegeben haben, die Tischkäufer und die großzügigen Sponsoren wäre der Frühlingsball niemals ein so tolles Fest geworden. Der Palmengarten ist ein Gesamtkunstwerk. Die Vielfalt ist seine Stärke. Pflanzen, Leben und Kultur - bei uns hat alles seinen Platz. Das feiern wir heute."

Auch beim Frühlingsball eroberte Sängerin Ivy Quainii, die ghanaische Wurzeln hat, ihr Publikum, wie 2012 bei "The Voice of Germany" mi ihren berührenden Liedern. Fotos (8): Ralph Delhees

Und weiter sagte er uns in einem kurzen Moment im Foyer: „Die Stimmung war toll, wir haben eine Steigerung gegenüber den vor Jahren erfahren. Der Frühlingsball", so auf unsere Nachfrage, „könnte in Zukunft als Nachfolger des Frankfurter Opernball angesehen werden", der zuletzt 2012 veranstaltet wurde.

„Es ist uns gelungen, für die Stiftung mehr Geld zu erwirtschaften. Zu dem pädagogischen Programm des Blüten - und Schmetterlingshauses fehlen uns jetzt nur noch rund 100.000 Euro". Und auf die Zentralfrage, ob es im nächstes Jahr wieder einen Frühlingsball geben werde, antwortete Dr. Jenny: „Ich bin mir sicher, ja. Mein größter Wunsch ist, dass die Veranstaltung bis Weihnachten ausverkauft ist. Das erspart mit viel Stress".

Kommen die rauschenden Bälle wieder?


Was Frankfurt als „Stadt der festlichen Bälle" angeht, so ist der Frühlingsball im Palmengarten, auf dem richtigen Weg. Was die Bälle ansonsten angeht so ist ein noch anzumerken, dass in Frankfurt und der RheinMain-Region in vielen Hotels und Gesellschaftshäusern (z.B. die Säle im Zoogesellschaftshaus, im Palmengarten und in Bürgerhäusern) seit Jahrenwieder Abiturbälle stattfinden und auch die Tanzschulen haben den Abschlussball wiederentdeckt.