Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesGesellschaft › 37. SSG-Medienpreis an engeierten Fernsehmann

37. SSG-Medienpreis an engeierten Fernsehmann

Ingo Zamperoni ist seine Bodenhaftung nie verloren gegangen - Der Erster Moderator der ARD Tagesthemen hat viele weltbewegende Ereignisse hautnah erlebt           von Iris G. Schmidt

28.09.17 || altFRANKFURT (28. September 2017) - Wer kennt ihn nicht? Den Top-Nachrichtenmann der ARD, der nicht nur durch seine beeindruckende 195 cm Körpergröße und sympathische Persönlichkeit besticht, sondern auch in erster Linie durch seine unschlagbare Professionalität überzeugt. Er verfügt zudem noch über die wunderbare Gabe, mit ungezwungener Leichtigkeit, aber stets durch seine souveräne und seriös vorgetragene Nachrichtenübermittlung aus aller Welt die Zuschauer der Tagesthemen mit seiner speziellen Art in das oft fesselnde Geschehen mitzunehmen. Berichtet wird hier über Ingo Zamperoni, Erster Moderator der ARD Tagesthemen, dem der Medienpreis 2017 der Steuben-Schurz-Gesellschaft dieser Tage verliehen wurde.

Präsidentin Grafin Dr.Ingrid zu Solms-Wildenfels und Tagesschausprecher Ingo Zamperoni

Gräfin Dr. Ingrid zu Solms-Wildenfels, die charmante Präsidentin der Steuben-Schurz-Gesellschaft (SSG), der ältesten weltweiten Deutsch-Amerikanischen-Freundschaftsgesellschaft, begrüßte den Preisträger und alle Anwesenden herzlich in den freundlich zur Verfügung gestellten Räumen der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Hessen, und bedankte sich bei deren teilnehmenden Vertretern besonders für die Unterstützung in ihrer brillanten Willkommensrede zum feierlich gestalteten Anlass.

Intendant Marmor: Zamperoni ist ein "Leuchtturm" in der Medienlandschaft"


Laudator Lutz Marmor, Intendant des Norddeutschen Rundfunks, extra zum Anlass dieser besonderen Medienpreisverleihung aus Hamburg angereist, bezeichnete Ingo Zamperoni in seiner geschliffen kurzweilig vorgetragenen Laudatio zurecht als einen "Leuchtturm" in der Medienlandschaft, dem aber seine Bodenhaftung nie verlorengegangen sei.

Der in Wiesbaden geborene Deutsch-Italiener, Ingo Zamperoni, hat im Laufe seines beruflichen Werdegangs viele weltbewegende Ereignisse hautnah erlebt und kommentiert. Nach Abitur, Zivildienst und Studium der Amerikanistik, Jura und Geschichte, absolvierte er ein Volontariat in den Studios des NDR in Hamburg, moderierte aktuelle Sendungen im NDR Fernsehen u.a. das Landesprogramm "Hallo Niedersachsen" sowie das Auslandsprogramm "Weltbilder". Es folgten weitere verantwortungsvolle Positionen, z. B. in London und anderen europäischen Hauptstädten. Von 2014 bis 2016 war er Fernsehkorrespondent der ARD Studios in Washington. Seit Oktober 2016 ist er Erster Moderator der Tagesthemen.

Tagesschausprecher Ingo Zamperoni und Laudator Lutz Marmor, Intendant des NDR. Fotos (2): Iris G. Schmidt

Das Fernsehen ist wie ein Schaufenster


Der strahlende Empfänger des Medienpreises der Steuben-Schurz-Gesellschaft, brachte in Anwesenheit seiner stolzen Eltern große Freude über die ihm zugedachte Auszeichnung zum Ausdruck. Er bedankte sich für die besondere Ehre bei der Institution der SSG, die sich für die Förderung länderübergreifender Beziehungen mit großem Engagement einsetzt sowie auch bei seiner Familie und seinem ihm immer zur Seite stehenden und beratenden Teams mit einer inhaltsreichen humorvoll vorgetragenen Dankesrede, die Aufschluss über sein ihm sehr wichtiges Familienleben gab, auch prägende Erinnerungen und Erlebnisse seines bewegten interessanten Berufslebens. Auch kommentierte er aktuelle Ereignisse unserer momentan sehr unruhigen Welt unter Einschätzung zukünftiger Entwicklungen.

"Was leicht und unbeschwert auf dem Bildschirm wirkt, ist jeden Tag mit umfassender Arbeit, die außerordentliche Sorgfalt und Flexibilität vieler Personen erfordert, verbunden. "Auf Sendung" zu sein, wird vom Team und den Zuschauern oft ganz genau beobachtet. Das Fernsehen ist wie ein Schaufenster. Jede Regung oder Mimik wird oft hinterfragt und unterschiedlich gedeutet", erklärt "Mr. Tagesthemen", Ingo Zamperoni, der auch auf kritische Fragen aus dem Publikum gezielt und amüsant antwortete.

Somit ist der 17. SSG Medienpreis zweifellos dem richtigen Empfänger in führender Rolle des gesellschaftlich umfangreichen Lebensbereiches durch herausragende Leistungen verliehen worden. Allen Beteiligten, die daran mitgewirkt haben sei herzlichst gedankt, so Präsidentin Gräfin Dr. Ingrid zu Solms-Wildenfels.