Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesJugend › Schülerkonzerte mit Gerd Albrecht und dem Landesjugendsinfonieorchester Hessen in der Alten Oper

Schülerkonzerte mit Gerd Albrecht und dem Landesjugendsinfonieorchester Hessen in der Alten Oper

"Der Feuervogel" von Igor Strawinsky steht als Projekt an - Startschuss zu den Schülerkonzerten 2010 - Anmeldefrist für Schulen hat begonnen

07.06.10 || altFRANKFURT (07. Juni 2010) - Großer Saal für kleine Hörer: Nach den mit überaus positiver Resonanz aufgenommenen Konzerten in den vergangenen beiden Jahren wird das Projekt „Schülerkonzerte mit Gerd Albrecht" in der Alten Oper Frankfurt auch 2010 fortgesetzt. Dabei steht diesmal als Projekt "Der Feuervogel" von Igor Strawinsky auf dem Programm. In einem Zusammenschluss von Alter Oper Frankfurt, dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt und dem Stadtschulamt Frankfurt am Main finden am Freitag, 17. September 2010, im Großen Saal der Alten Oper wieder zwei Konzerte des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen unter Gerd Albrecht statt, die sich an Frankfurter Grundschüler und -schülerinnen richten. Ermöglicht werden diese Konzerte durch die Unterstützung der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der UBS Deutschland AG - beide Förderer haben das Projekt von Anfang an begleitet und finanziert.
In diesen Tagen wurden alle Frankfurter Grundschulen via Stadtschulamt über das Projekt informiert, seitdem können sich die Lehrkräfte für einen Konzertbesuch anmelden. Die Anmeldefrist endet am 18. Juni.

Die Interpreten


Die Zusammenarbeit mit Gerd Albrecht, der in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl von Kindern an klassische Musik herangeführt hat, sei es in seinen Kinderkonzerten oder mittels Tonträger, wird 2010 weitergeführt - er wird wieder als Moderator und Dirigent das Konzert leiten. Wie in den vergangenen Jahren ist auch der Frankfurter Musikpädagoge Christoph Gotthardt beteiligt. Als Musikvermittler ist er für die Verbindung des Konzertes mit dem Musikunterricht zuständig und wird auch im Konzert verschiedene (zuvor im Unterricht eingeübte) Mitmachaktionen der Schülerinnen und Schüler koordinieren.

Den Orchesterpart übernimmt wieder das Landesjugendsinfonieorchester Hessen, ein Klangkörper, der 120 hervorragende Musikerinnen und Musiker Hessens im Alter von 13 bis 22 Jahren vereint.

Die Einbindung in die musikkulturelle Vermittlungspraxis Frankfurter Schulen


Das Konzert mit Gerd Albrecht ist als Sonderkonzert in das etablierte Angebot von Musikkulturvermittlung in Frankfurter Schulen eingebunden.

Eine Vorbereitungsveranstaltung zum Konzert wird von der Fachberatung Musik durchgeführt. Die Teilnahme an dieser Vorbereitungsmaßnahme ist obligatorisch mit dem späteren Konzertbesuch verbunden und kann vor allem für die zahlreichen fachfremd unterrichtenden Lehrer/innen eine große Hilfe sein. Sie wird dafür sorgen, dass alle Kinder in ihrem schulischen Musikunterricht angemessen auf das Konzert vorbereitet werden können.

Das Konzert findet als Schulveranstaltung zweimal während des Vormittags - 9.30 Uhr und 11 Uhr - statt. Der Große Saal der Alten Oper wird sich unter der Leitung von Gerd Albrecht für die Kinder damit zum sicherlich größten „Musik(erlebnis)raum" der Region verwandeln. Das Konzert dauert jeweils etwa eine Stunde. Karten gibt es keine im freien Verkauf.

Die Finanzierung

Das Projekt der Alten Oper Frankfurt erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, der UBS Deutschland AG, dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt und dem Stadtschulamt Frankfurt am Main. Dabei ist hervorzuheben, dass die Stiftung Polytechnische Gesellschaft und die UBS Deutschland AG ermöglichen gemeinsam die Finanzierung dieses Projekts. Die Schüler/innen selbst bezahlen lediglich zwei Euro (für den Eintritt ins Konzert und die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln des RMV). Als Medienpartner fördert das Projekt die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Rahmenprogramm


Beteiligte Grundschulen können sich für den Zeitraum vom 6. bis zum 16. September 2010 für einen kostenlosen Besuch des so genannten „Klingenden Mobils" während der Unterrichtszeit anmelden. Es handelt sich dabei um einen Bus mit vielen verschiedenen Musikinstrumenten, die die Kinder unter fachkundiger Anweisung von zwei Pädagogen ausprobieren können. Am Konzerttag sowie am Wochenende nach dem Konzert steht das „Klingende Mobil" auf dem Opernplatz und bietet dort den Kindern, ob Konzertbesucher oder nicht, noch einmal die Möglichkeit, mit klassischen Orchesterinstrumenten in Berührung zu kommen. (amk/ao)