Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesJugend › Sommerakademie 2011: Berufsorientierung im Museum für Schüler ab 14 Jahren

Sommerakademie 2011: Berufsorientierung im Museum für Schüler ab 14 Jahren

Noch Plätze zu vergeben für ein intensives wie kreatives Fortbildungsangebot - Veranstaltet vom Städel Museum, der Schirn Kunsthalle Frankfurt und dem Liebieghaus Skulpturensammlung -Anmeldung bis 25. Juli unter www.staedelmuseum.de

12.07.11 || FRANKFURT (12. Juli 2011) - Mit der Sommerakademie 2011 veranstalten das Städel Museum, die Schirn Kunsthalle Frankfurt und die Liebieghaus Skulpturensammlung im fünften Jahr ein einzigartiges museumspädagogisches Projekt zur Berufsorientierung. Das erfolgreiche, seit 2007 jährlich stattfindende Gemeinschaftsprojekt der drei Häuser bietet vom 1. bis 5. August 2011 ein ebenso intensives wie kreatives Fortbildungsangebot für Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 19 Jahren.

Das Programm setzt sich aus zahlreichen praxisorientierten Veranstaltungen zur Stärkung der Selbstwahrnehmung und dem Erkennen eigener Potentiale zusammen. Über 500 Teilnehmer nahmen in den letzen vier Jahren an der intensiven Fortbildungswoche teil. Zahlreiche prominente Persönlichkeiten wie der Regierungssprecher Steffen Seibert, die Journalistin und Fernsehmoderatorin Marietta Slomka, Fußballweltmeisterin und Präsidentin des Organisationskomitees für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 Steffi Jones unterstützten bisher das Projekt. In diesem Jahr schildert der Sternekoch und Kochbuchautor Mario Lohninger seinen vielfältigen und erfolgreichen beruflichen Werdegang und steht den Jugendlichen Rede und Antwort.

Die Teilnahme an der Sommerakademie soll junge Menschen in der schwierigen Berufsorientierungsphase unterstützen. Das Museum bietet eine Plattform, die sie frühzeitig bei der Erkennung und Entwicklung ihrer Interessen und persönlichen Ressourcen unterstützt und ihnen so die Wahl und Suche des passenden Ausbildungsplatzes oder Studiums erleichtert.

Ein paar Plätze für die diesjährige Sommerakademie sind noch frei. Die Anmeldung ist noch bis zum 25. Juli unter www.staedelmuseum.de oder 069-605098-200 möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 95 Euro. Eine begrenzte Zahl von Stipendienplätzen wird für finanziell förderungswürdige Jugendliche durch die Fraport AG zur Verfügung gestellt.

Die Sommerakademie 2011 wird gefördert durch die DWS Investments (Deutsche Bank Group). Mit Unterstützung von Accenture wird das Modul „Bewerbungstraining‘‘ durchgeführt.

Die Frage nach der Zukunft und dem beruflichen Werdegang stellt sich jeder Schülerin und jedem Schüler spätestens mit Abschluss der schulischen Laufbahn. Dabei ist es nicht immer leicht, das passende Studienfach zu wählen oder einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Gründe hierfür sind unter anderem gestiegene Anforderungen in Bewerbungsverfahren, veränderte Berufsbilder sowie eine unzureichende Vorbereitung auf die berufliche Praxis in den Jahren der schulischen Ausbildung. Eine gute Selbstwahrnehmung und die Kenntnis der eigenen Fähigkeiten sind daher wichtige Voraussetzungen für jede berufliche Orientierung. Seine Stärken zu entdecken, aber sich auch mit möglichen Schwächen zu konfrontieren, fällt in der Phase der Berufsfindung nicht leicht. Hier liegt das Potential der Sommerakademie. Während des einwöchigen Programms werden sich die Jugendlichen auf vielfältige Weise -- durch Ausstellungsrundgänge, Gespräche, Gruppenarbeiten oder theaterpädagogisches Arbeiten -- mit Kunstwerken aus verschiedenen Epochen und Kulturen auseinandersetzen und dabei Erfahrungen sammeln, die zu einer besseren Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit beitragen.

Die Sommerakademie 2011 findet täglich von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr statt und teilt sich in unterschiedliche Programmeinheiten auf. Unter der Fragestellung „Wer bin ich? Was kann ich?" startet die facettenreiche Orientierungswoche mit praktischen spielerischen Übungen zur Selbstdarstellung und einer ersten Selbstpräsentation. In fünf Tagen lernen die Teilnehmer verschiedene Kommunikationstechniken kennen und üben sich im Projektmanagement. Experten des internationalen Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture führen auch dieses Jahr ein gezieltes Bewerbungstraining durch und trainieren die Teilnehmer im Umgang mit Konflikten. Zusätzlich gibt es weitere Module, die am Ende der Woche eine bessere Vorstellung über eigene Möglichkeiten und die berufliche Zukunft vermitteln sollen. Während der gesamten Woche wird außerdem experimentelles sowie themenbezogenes künstlerisches Arbeiten angeboten und es werden aktuelle Ausstellungen in den Häusern besucht.

Ein weiteres wichtiges Programmsegment ist die Kooperation mit Vertretern aus unterschiedlichen Berufsbranchen, die im Rahmen einer Podiumsdiskussion über ihre beruflichen Erfahrungen berichten. Zahlreiche Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen werden hierfür den Jugendlichen einen Einblick in ihren persönlichen Werdegang und ihren Arbeitsalltag geben, unter anderem berichten die Krimiautorin und Kriminalkommissarin Nikola Hahn von ihren spannendsten Fällen in Realität und Fiktion, die Leitung Marketing der DWS Investments, internationale Fondsgesellschaft und Tochter der Deutschen Bank, von den unterschiedlichen Werbestrategien in Europa, den USA oder Asien sowie die Theaterpädagogin Lenka Wolf, der Projektleiter der gemeinnützigen AG „Joblinge" Kadim Tas und der Graphiker Thomas Klöß von ihrem Arbeitsalltag.

Anhand von Kurzvorträgen der Mitarbeiter des Städel Museums, der Schirn Kunsthalle Frankfurt und der Liebieghaus Skulpturensammlung wird darüber hinaus die Arbeit der verschiedenen Abteilungen der Institutionen veranschaulicht. Innerhalb des Moduls Projektmanagement erfahren die Teilnehmer, welche konkreten Anforderungen in den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen wie der Betreuung der Sammlung, der Technik, der Sicherheit, dem Sponsoring, der Pädagogik, der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder dem Marketing gestellt werden und können diese anhand eines Planspiels praktisch umsetzen.

Am letzten Tag der Sommerakademie 2011 werden die Teilnehmer eine Selbstpräsentation vorbereiten, in die die Arbeitsergebnisse und Erfahrungen der Woche einfließen. Seinen Abschluss findet das Projekt mit einer gemeinsamen Auswertungs- und Reflexionsrunde und der Aushändigung eines Zertifikats über die erfolgreiche Teilnahme.

Schnell anmelden per Fax oder E-Mail oder Briefpost


Das Anmeldeformular zur Sommerakademie 2011 liegt zum Download unter www.staedelmuseum.de bereit, zu senden per Fax an 069-605098-112, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder postalisch an: Städel Museum, Abteilung Bildung & Vermittlung, Dürerstraße 2, 60596 Frankfurt. Die Teilnahmegebühr beträgt 95 Euro. Eine begrenzte Zahl von Stipendienplätzen wird für finanziell förderungswürdige Jugendliche durch die Fraport AG zur Verfügung gestellt. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Weitere Informationen finden Sie unter www.staedelmuseum.de, www.schirn.de und www.liebieghaus.de. (da/mf/gl)