Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesJugend › Ferienjobber beim Geldverdienen aufpassen

Ferienjobber beim Geldverdienen aufpassen

Das Versicherungsamt des Main-Taunus-Kreises informiert: Deutsche Rentenversicherung gibt Auskunft über kurzfristige Beschäftigungen

13.07.09 || MAIN-TAUNUS-KREIS (13. Juli 2009) - Die Deutsche Rentenversicherung Hessen gibt Schülern und Studenten, die sich in den Ferien Geld hinzu verdienen wollen, Hinweise. Wer Fragen hat, kann sich kostenlos unter Telefon 0800-100048012 an die Rentenversicherung wenden.

Wer bis zu zwei Monate jobbt, geht nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung einer kurzfristige Beschäftigung nach. Dann ist das Einkommen sozialversicherungsfrei - unabhängig von der Höhe des Verdienstes. Mehrere Jobs dieser Art während eines Kalenderjahres werden allerdings zusammengerechnet.

Dauert die Tätigkeit länger als zwei Monate, handelt es sich um eine geringfügig entlohnte Beschäftigung. Wenn das erzielte Arbeitsentgelt jedoch nicht mehr als 400 Euro monatlich beträgt, ist es für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei. Lediglich der Arbeitgeber hat Pauschalabgaben von derzeit 30 Prozent des Verdiensts zu entrichten. Jeder Ferienjobber kann den Pauschalbeitrag des Arbeitgebers zur Rentenversicherung (15 Prozent) aus eigener Tasche auf den vollen Rentenversicherungsbeitrag (derzeit 19,9 Prozent) aufstocken. Mit dieser Investition kann er vollwertige Pflichtbeitragszeiten und somit auch volle Leistungsansprüche erwerben.

Für Studenten im Praktikum gibt es im Bereich der Sozialversicherung zahlreiche Sonderregelungen. Die Deutsche Rentenversicherung Hessen empfiehlt daher, sich vor Aufnahme eines Praktikums bei den Sozialversicherungsträgern (Arbeitsagentur, Krankenkasse, Rentenversicherungsträger) zu informieren. (dw/lkmtk)