Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesPortrait › Stadt Frankfurt trauert um Karl-Heinz Trageser

Stadt Frankfurt trauert um Karl-Heinz Trageser

Oberbürgermeisterin Roth würdigt früheren Dezernenten und Landesminister

04.03.09 || FRANKFURT (4. März 2009) - Karl-Heinz Trageser ist tot. Der Kommunal- und Landespolitiker verstarb gestern Abend unerwartet, wenige Wochen nach seinem 77. Geburtstag. Stadtverordnetenvorsteher Karlheinz Bührmann und Oberbürgermeisterin Petra Roth kondolieren den Angehörigen. „Wir verlieren einen Ur-Frankfurter, der in seiner Stadt Vieles bewirkt und bewegt hat", würdigte Oberbürgermeisterin Petra Roth den früheren Dezernenten.

Karl-Heinz Trageser wurde am 2. Februar 1932 in Frankfurt am Main geboren. Er absolvierte eine Lehre als Elektromechaniker, arbeitete anschließend als technischer Sachbearbeiter in Frankfurt am Main und engagierte sich in der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung; 1960 mündete das Engagement in einem beruflichen Wechsel: Trageser wechselte als Sozialsekretär zur Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft in Hessen und wurde 1970 Bezirkssekretär der KAB in der Diözese Limburg.

Er gehörte von 1966 bis 1979 dem hessischen Landtag an. Als profilierter Sozialpolitiker - von 1975 bis 1978 stand er dem sozialpolitischen Ausschuss des Landtages vor - wirkte er von 1979 bis 1987 als Dezernent für Soziales, Jugend und Wohnungswesen in seiner Heimatstadt. „In dieser politisch bewegten Zeit mit ihren großen Projekten war es Karl-Heinz Trageser, der mit sozialpolitischem Augenmaß darauf achtete, dass das dynamische, sich modernisierende Frankfurt und die bodenständige Stadtgesellschaft sich nicht auseinander entwickelten. Für den Weg zum ebenso erfolgreichen wie lebenswerten Frankfurt unserer Tage hat er entscheidende Impulse gegeben," sagte Petra Roth.

Trageser gehörte dann der von Ministerpräsident Walter Wallmann geführten Landesregierung von 1987 bis 1991 als hessischer Staatsminister für Soziales an.

„Als ich 1972 politisch aktiv wurde, war Karl-Heinz Trageser eines meiner Vorbilder. Ich verdanke ihm viel und trauere um einen jahrzehntelangen Weggefährten," schloss die Oberbürgermeisterin. (pia)