Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftFinanzen › Deutsche Shipping steigert in anspruchsvollem Umfeld 2011 Kreditzusagen um ein Drittel

Deutsche Shipping steigert in anspruchsvollem Umfeld 2011 Kreditzusagen um ein Drittel

Es wird davon ausgegangen, dass die Schifffahrtskrise weiterhin den Markt prägen wird - Der Schiffsfinanzierungsmarkt befindet sich in einem strukturellen Wandel

26.03.12 || altFRANKFURT (26. März 2012) - Die Deutsche Shipping hat trotz eines anhaltend schwierigen Marktes 2011 ihre Kreditzusagen um ein Drittel gesteigert. Wie die Geschäftsleitung der schiffsfinanzierenden Sparte der Deutschen Bank heute, Montag, mitteilte, sagte sie im abgelaufenen Jahr Kredite von 1,6 Mrd € zu. Im Vorjahr war sie Kreditzusagen über 1,2 Mrd € eingegangen. Dabei wurden 2011 die Kreditzusagen insbesondere im Wachstumsmarkt Asien deutlich ausgeweitet, wie Ralf Bedranowsky und Simon Booth, Global-Co-Heads of Deutsche Shipping, betonten. Die Region machte 2011 von den gesamten Kreditzusagen 18,7% aus. Im Vorjahr hatte der Anteil noch bei 7,6% gelegen.

„Mit der geschäftlichen Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 sind wir insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheit in den drei wesentlichen Schifffahrtsmärkten sehr zufrieden", kommentierte Bedranowsky. „Der Deutschen Shipping ist es wiederum gelungen, ein ansehnliches Ergebnis in einem anspruchsvollem Umfeld zu erzielen", sagte Booth. Die Anteile der Regionen am Gesamtergebnis hätten sich stärker aneinander angeglichen. „Wir bewegen uns mit dieser Politik der geografischen Portfolio-Diversifikation in unserem angestrebten Zielkorridor", so Bedranowsky.

Bei den Inanspruchnahmen erhöhte sich das Gesamtvolumen als Bar- oder Avalkredit 2011 um 11% gegenüber dem Vorjahr, nachdem bereits 2010 eine Ausweitung um 15% zu verzeichnen war. Damit stieg das Volumen um über EUR 600 Mio. € auf nunmehr 5,8 Mrd €. Zusätzlich zu den Kreditinanspruchnahmen bestehen feste Zusagen in Höhe von 800 Mio €. Dies ist ein niedrigerer Betrag als im Vorjahr, der seine Ursache in der spürbaren Zurückhaltung der Schifffahrtskunden bei Neubaubestellungen und "Resales" in einem von Überkapazitäten geprägten Umfeld findet. Annemarie Ehrhardt, Global Head of CRM Shipping erläuterte die Qualität des Kreditportfolios: „Durch aktives Risikomanagement können Konzentrationsrisiken vermieden werden. Wir steuern das Kreditportfolio sowohl nach Schiffstypen, Größenklassen und Sitz des Kreditnehmers, als auch in Bezug auf indirekte Risiken wie Konzentration bei Charterern. Neben dem Schiffsalter liegt der Fokus vermehrt auf Tonnage, die zunehmende Umweltanforderungen erfüllen muss."

Für das laufende Jahr geht die Deutsche Shipping laut Bedranowsky und Booth davon aus, dass die Schifffahrtskrise weiterhin den Markt prägen wird. Zudem befindet sich der Schiffsfinanzierungsmarkt in einem strukturellen Wandel. Es gäbe einen Trend zu einer stärkeren Nutzung der Kapitalmärkte sowie potentiellen Konsolidierungen. Etablierte Anbieter bauen tendenziell Portfolien ab, während neue Anbieter hinzukommen. „Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die neu eingetretenen Kreditinstitute die Schiffsfinanzierungen nachhaltig als Kerngeschäftsfeld definieren werden. Die Deutsche Bank bleibt auch in 2012 ein verlässlicher Partner des maritimen Mittelstands", so Bedranowsky und Booth. (av/deuba)