Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftMessen und Ausstellungen › Automechanika weiter auf Rekordniveau: 4.486 Aussteller aus 76 Ländern

Automechanika weiter auf Rekordniveau: 4.486 Aussteller aus 76 Ländern

Internationale Leitmesse spiegelt Aufschwung in der Automobilwirtschaft wider: Auslandsanteil gestiegen - Automechanika Studie „Zeitenwende im Automobilservice": Acht Trends zum After Sales der Zukunft

14.09.10 || altaltFRANKFURT (14. September 2010) - Von heute ab bis zum 19. September findet die Automechanika Frankfurt, internationale Leitmesse der Automobilwirtschaft, statt. „4.486 Aussteller aus 76 Ländern präsentieren auf über 305.000 Quadratmetern Fläche die neuesten Trends und Entwicklungen des automobilen Aftermarkets und der Zuliefererindustrie", teilte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, heute auf der Wirtschaftspressekonferenz mit. „Damit haben wir das Niveau der Rekord-Automechanika 2008 sogar leicht übertroffen." Die Anzahl der ausländischen Aussteller ist im Vergleich zur Vorveranstaltung um rund zwei Prozent gestiegen. Somit stammen 81 Prozent der Aussteller aus dem Ausland. Neue Aussteller-Nationen sind Albanien, Kongo, Macao, Philippinen und Vietnam. Damit kann die Internationalität der weltweit größten Fachmesse für den Werkstattund Teilebereich weiter ausgebaut werden. Führende Ausstellerregion ist weiterhin Europa mit Deutschland auf Platz eins, gefolgt von Italien. Erwartet werden über 150.000 Besucher aus 140 Ländern.

Detlef Braun betont: „Berücksichtigt man das wirtschaftliche Umfeld - speziell der Automobilbranche - der vergangenen zwei Jahre, so sind diese Zahlen ein riesen Erfolg. Die Stabilität im Vergleich zur Rekordveranstaltung 2008 verdeutlicht abermals die Positionierung der Automechanika in der Branche und vor allem das ungebrochene Vertrauen der Unternehmen. Die Automechanika ist und bleibt die größte und internationalste Messe der Automobilwirtschaft." Braun weiter: „Sie ist die Plattform für die Lösungen der Herausforderungen von morgen. Ein großes Thema ist daher in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Emissionsreduzierung." Ein Schwerpunkt der Automechanika ist deshalb die Elektromobilität. Das Thema wird in einem breiten Spektrum von Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Sonderschauen und innovativen Produktlösungen auf der Messe abgedeckt.

Die hohe Innovationskraft der Automobilbranche wird bei dem seit 1996 verliehenen, international anerkannten „Automechanika Innovation Award" deutlich. Der Preis wird in acht Kategorien für besonders herausragende Entwicklungen und Produktinnovationen verliehen. Insgesamt wurden 147 Produkte eingereicht. 74 davon stammen aus Deutschland und 73 aus insgesamt 16 weiteren Nationen. Führend bei den ausländischen Einreichungen sind Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich und Dänemark.

Ebenso erfreulich ist die Anzahl der Einreichungen für den „Green Directory". Sechzig besonders nachhaltige und emissionsreduzierende Produkte haben sich um die Aufnahme in den grünen Besucherführer beworben. Von einem unabhängigen Experten wurden 25 Produkte und Lösungen mit der höchsten Material- und Energieeffizienz sowie der besten Emissionsbilanz ausgewählt und in den „Green Directory" aufgenommen.

Die auf der Wirtschaftspressekonferenz vorgestellte Automechanika Studie „Zeitenwende im Automobilservice" von Prof. Dr. Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft, beschreibt acht Trends zum After Sales der Zukunft. Einer dieser Trends ist die Elektromobilität als Treiber des Strukturwandels. Die Folge sind neue Dienstleistungen, strukturelle Veränderungen in der Zuliefererlandschaft und das Auftreten neuer Marktteilnehmer aus der Energiewirtschaft sowie der Energiespeicherindustrie. Ein weiteres Szenario ist der Verdrängungswettbewerb, der alle Akteure zur Neuausrichtung ihrer Strategien zwingt. So entstehen neue Servicekonzepte und Strategien sowohl im markengebundenen Markt (z.B. lebenslange Garantie oder Service Flatrates), als auch im ungebundenen Servicemarkt wie zum Beispiel herstellerunabhängige Kundenbindungsprogramme. Prof. Dr. Diez fasst zusammen: „Das After Sales Geschäft steht vor Veränderungen, die berechtigen, von einer wirklichen Zeitenwende zu sprechen." (pf/mf-automech)