Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › Mit dem Insignia der zweiten Generation ist ein Fahrzeug zum Verlieben entstanden

Mit dem Insignia der zweiten Generation ist ein Fahrzeug zum Verlieben entstanden

Ein Investment von über 500 Millionen Euro wurde zur Vorbereitung der Produktion des Opel-Flaggschiffes aufgewendet - Opel-Chef Dr. Neumann lobt geleistete Arbeit und hebt Bedeutung des Insignia hervor - Produktion am Dienstag gestartet           von Ralph Delhees

21.03.17 || altRÜSSELSHEIM (21. März 20117) - In den Entwicklungsetagen im Stammwerk in Rüsselsheim begann 2013 mit den ersten Zeichnungen die erste Phase des neuen Flaggschiffes von Opel, dem Insignia. Als dann die Monza-Studie 2013 mit seiner äußeren athletischen Leichtigkeit der Karosse viel Anklang im eigenen Haus hervorrief begannen die Designer die Leichtigkeit auf den kommenden Insignia zu übertragen. Ein neues Flaggschiff, das an die früheren Traditionen anknüpft, entstand so. Auf dem Genfer Automobilsalon vor 14 Tagen feierte er seine Premiere, dieser Tage wurde er der europäischen Presse vorgestellt und heute begann im Opel-Stammwerk eine neue Ära: Der erste Opel Insignia Grand Sport, der in Kundenhand übergeben wird, ist am Dienstag offiziell vom Band gelaufen. Es ist ein gelungenes Fahrzeug, dass extrem gut in Form ist und durch seine sportliche Eleganz auf den ersten Blick an ein Coupé anmutet. Der Insignia ist geräumig ohne Kompromisse dank komplett neuer Architektur und vorbildlich sicher, wie es sich für ein echtes Flaggschiff gehört und beim Testfahren auf den hessischen Straßen - Autobahn, Bundesstraßen, Land- un d Ortsstraßen sowie in den kurvenreichen Bergregionen des Taunus war der Fahrspaß garantiert.

„Wir haben lange auf diesen Tag hin gefiebert. Endlich ist unser neues Flaggschiff da. Heute ist ein bedeutender Tag für Opel und für Rüsselsheim", sagte Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann beim feierlichen Start der Serienproduktion der zweiten Generation des Insignia. „Allein um die Produktion des neuen Flaggschiffs vorzubereiten, haben wir über 500 Millionen Euro investiert." Im Scheinwerferlicht stand ein Abalone-weißer Insignia Grand Sport mit 170 PS starkem Zweiliter Diesel-Motor.

Stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Uwe Baum: „Die Kollegen im Rüsselsheimer Stammwerk haben einmal mehr bewiesen, dass sie durch ihre hervorragende Arbeit reibungslose Anläufe hinbekommen und klasse Fahrzeuge vom Band rollen lassen. Ihnen gilt am heutigen Tag der besondere Dank des Betriebsrats. Denn natürlich ist der neue Insignia ein wichtiges Stück Zukunft für Opel, der ohne den Einsatz unserer Kollegen nicht möglich wäre."

„Das neue Opel-Flaggschiff ist ein zentrales Element unserer Produktoffensive, die mit sieben neuen Modellen allein in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreichen wird", sagte Opel Group CEO Dr. Neumann und lobte die hervorragende Arbeit des gesamten Teams im Rüsselsheimer Werk.

Auch Werksleiter Michael Lewald dankte seiner Mannschaft, die den Produktionsanlauf in den vergangenen Monaten erfolgreich vorbereitet und umgesetzt hat, für den großen Einsatz: „Unser Team hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet und diese hochkomplexe Anlaufphase, hervorragend gemeistert. Ich bin stolz auf das neue Opel-Flaggschiff und die Leistung der Rüsselsheimer Mannschaft."

Der neue Insignia ist als Limousine Grand Sport und als Kombi Sports Tourer seit dem 20. Februar bestellbar. Die ersten drei Serienfahrzeuge sind für die Märkte in Polen, Dänemark und Deutschland bestimmt. Das Opel-Flaggschiff feierte gerade seine offizielle Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon. Ab Sommer wird das Auto bei
den Händlern stehen.

Dr. Karl-Thomas Neumann zeigte sich zuversichtlich, dass die Neuauflage des Opel-Flaggschiffs die Erfolgsgeschichte der Vorgänger-Generation fortschreiben wird. Bereits die erste Insignia-Generation - das „Auto des Jahres 2009" - verkaufte sich europaweit insgesamt 940.000 Mal. In den vergangenen Jahren war der Insignia das am vierthäufigsten verkaufte Opel-Modell.

Der neue Insignia basiert auf einer komplett neuen Architektur: Bis zu 200 Kilogramm hat die Neukonstruktion im Vergleich zum Vorgänger abgespeckt, ist flacher und bietet dennoch mehr Platz im Innenraum. Opel hat der neuen Insignia-Generation alles mitgegeben, was dynamisch und fahraktiv macht. Ein Technik-Highlight ist unter anderem der neue intelligente Allradantrieb mit Torque Vectoring - mit radindividueller Drehmomentverteilung in Millisekunden. Zudem bietet der neue Insignia zahlreiche Premium-Technologien, die das Fahren noch sicherer, entspannter und komfortabler machen, beispielweise die zweite Generation des IntelliLux LED®-Matrix-Lichts, den adaptiven Geschwindigkeitsregler ACC (Adaptive Cruise Control) mit automatischer Gefahrenbremsung sowie den Spurhalteassistenten mit aktivem Lenkeingriff.