Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › Fraport: Konzessionsverträge mit Brasilien unter Dach und Facht

Fraport: Konzessionsverträge mit Brasilien unter Dach und Facht

Zuschlag für Flughäfen Fortaleza und Porto Alegrevon erhalten - Konzerntochter nimmt Arbeit auf           von Karl-Heinz Stier

30.07.17 || altFRANKFURT (29. Juli 2017) - Die Fraport AG und die brasilianische Regierung haben die Konzessionsverträge zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der beiden brasilianischen Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre unterzeichnet. Nachdem Fraport am 16. März 2017 im Rahmen einer öffentlichen Auktion den Zuschlag für die beiden Flughäfen erhalten hatte, begann der Frankfurter Flughafenkonzern mit den Vorbereitungen zur Schaffung der neuen Tochtergesellschaft Fraport Brasil. Diese soll bis Anfang 2018 den Betrieb der beiden Flughäfen in Fortaleza und Porto Alegre übernehmen. Die Gründung einer brasilianischen Konzern-Tochter durch die Fraport AG war Voraussetzung für die nun erfolgte Vertragsunterzeichnung.

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte, hob hervor, dass das internationale Beteiligungsportfolio des Fraport-Konzerns mit der Unterzeichnung der Konzessionsverträge nun auch um zwei Standorte in Brasilien erweitert werden konnte: „Wir haben den Markt in Brasilien schon seit einigen Jahren verfolgt und freuen uns daher umso mehr, dass wir nun den Betrieb an gleich zwei brasilianischen Flughäfen übernehmen können. Wir sind davon überzeugt, dass die beiden Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre dank ihrer idealen Standortvorteile großes Potenzial bereithalten."

Auch die Leiterin des Geschäftsbereichs Akquisitionen und Beteiligungen der Fraport AG, Aletta von Massenbach, zeigte sich bei der feierlichen Unterzeichnung der Konzessionsverträge in Anwesenheit der brasilianischen Regierung zufrieden über den Vertragsabschluss und erläuterte: „Wir arbeiten eng mit der bisherigen staatlichen Betreibergesellschaft Infraero sowie mit dem Sekretariat für Zivile Luftfahrt (SAC), der brasilianischen Luftfahrtbehörde ANAC und anderen zuständigen staatlichen Institutionen zusammen, um den Prozess zur Übernahme des Flughafenbetriebs an beiden Standorten zügig voranzubringen".

In den Konzessionsverträgen verpflichtet sich Fraport Brasil dazu, Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur an den beiden Flughafenstandorten in Fortaleza und Porto Alegre vorzunehmen. Das vertraglich vereinbarte Bauinvestitionsprogramm sieht etwa den Ausbau der bestehenden Fluggastgebäude sowie eine Erweiterung der Start- und Landebahnen vor. Auch sollen Rollbahnen und Vorfeldbereiche saniert sowie die Zufahrtstraßen neu strukturiert werden. Eingerichtet werden sollen an beiden Standorten neue automatisierte Gepäckförderanlagen und Gepäckkontrollanlagen sowie neue Fluggastbrücken.. Für die bestehenden Terminals in Fortaleza und Porto Alegre ist zudem eine umfassende Modernisierung vorgesehen. Den Passagieren wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität unter anderem kostenloses WLAN zur Verfügung gestellt.