Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › Frankfurt zum Zweiten: Spiridon Sarantopoulos kehrt zurück

Frankfurt zum Zweiten: Spiridon Sarantopoulos kehrt zurück

Thomas Willms:„Was kann es beruflich Schöneres geben, als dieses Grand Hotel zu führen - Großer Empfang für „Frankfurter Hof"-Chef - „Wir werden das Grand Hotel an der Spitze halten"           von Karl-Heinz Stier und Ralph Delhees

26.03.18 || altFRANKFURT (26. März 2018) - In seinen Einführungs- und Vorstellungsworten vor rund 200 Gästen im Ballsaal gab der neue General Manager des Steigenberger Hotel Frankfurter Hof, dem Flaggschiff der Deutschen Hospitality - die mittlerweile vier Hotelmarken unterhält und ihren Hauptsitz in Frankfurt hat - ein Bekenntnis zur Stadt Frankfurt ab, indem er auf seine unmittelbare Vergangenheit in Stuttgart anspielte: „Genug der Spätzle, es ist Zeit für die Grie Soß und den Handkäs". Dabei ist der Grieche Spiridon Sarantopoulos, eigentlich gebürtiger Münchener, aber als Hoteldirektor viel in der Welt - vor allem in Europa - herumgekommen. Er führte schon mal das Grand Hotel Frankfurter Hof von 2008 bis 2011. Dazwischen war er fast zeitgleich Sprecher der ERFA-Gruppe Rhein-Main, eine Vereinigung von 20 Luxus - und 5-Sterne Konzernhotels der Steigenberger Metropolregion. Er war seiner hervorragenden Leistungen 2017 als „General Manager oft the Year" der Steigenberger Hotels AG ausgezeichnet worden. Seit Dezember 2017 ist er wieder General Manager in der Mainmetropole mit seinem ältesten Hotel am Platze

altGeneral Manager Sarantopoulos bei seiner Einführungsrede

Viele Wege führen zurück


Von Köln kam Spiridon Sarantopoulos 2008 zum Steigenberger Konzern und übernahm als General Manager den Frankfurter Hof bis 2011. Dann wechselte er im Konzern nach Königswinter ebenfalls als General Manager in das berühmte einstige Gästehotel der Bundesregierung, dem Grandhotel Petersberg auf dem Petersberg - bis 2017. Zeitgleich führte sein Weg von 2012 bis 2017 auch nach Stuttgart in das Steigenberger Graf Zeppelin, wo er auch gebietsverantwortlich für den Bereich Mitte war. Als General Manager und als neuer Regionalmanager für die Standorte Bad Homburg, Langen und Deidesheim ist Sarantopoulos nun wieder in Frankfurt angekommen. Sein Vorgänger im Frankfurter Hof Hoteldirektor Moritz Klein ist seit Dezember vorigen Jahres in Hamburg als General Manager des Steigenberger Hotel Hamburg und Regionalmanager. Im Zuge des Personalkarussells wechselt Bernd A. Zängle vom in Steigenberger Hotel Hamburg als General Manager wieder in das Steigenberger Graf Zeppelin nach Stuttgart, wo er bereits von 1993 bis 2011 die Leitung inne hatte.

In Frankfurt spürt „man den Puls des globalen Geschehens"


In seinen Dankesworten im Ballsaal des Frankfurter Hof sagte Spiridon Sarantopoulos weiter: „Es freut mich sehr, wieder in Frankfurt zu sein. Hier, im Finanzzentrum Kontinentaleuropas, im größten Internet-Knotenpunkt der Welt, spürt man den Puls des globalen Geschehens. Für mich ist der Steigenberger Frankfurter Hof die Herzkammer der City. Wegen der Lage, wegen des Potentials, der vielen Auszeichnungen wie zum Beispiel der Tatsache, dass unser Spa zur besten der Republik gewählt wurde und wegen des Teams".

Stadtrat Markus Frank (links)und Thomas Willms von der Steigenberger AG (rechts) heißen den General Manager (mitte) willkommen. Foto: Karl-Heinz Stier

Markus Frank, städtischer Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Verkehr nannte in seiner Rede Spiridon Sarantopoulos , den er schon bei seinem ersten Antritt 2008 begrüßt hatte, „einen echten Gewinn für die Frankfurter Hotellerie". Das Grand Hotel Frankfurter Hof sei ein Haus, das Maßstäbe in der Hotel-Gastronomie setze, es zeige zugleich auch die Internationalität der Stadt. „Das Haus hat eine Seele, man fühlt sich hier zuhause, hier werden beste Dienstleistungen angeboten. Als einer der besten Hotelmanager in Europa wird Frankfurt auch als Stadt profitieren. Wir freuen uns, dass sie wieder bei uns sind."

Nur die Besten führen Flaggschiffe


Zu Beginn des Begrüßungsabends wies Thomas Willms, CEO der Steigenberger Hotels AG darauf hin, dass nur „die Besten Kapitän des Flaggschiffs der Deutschen Hospitality werden können". Mit dem neuen General Manager halte sich das Grand Hotel weiter an der Spitze. Erinnert wurde dabei auch, dassDeutsche Hospitality stehe für ein Portfolio der Extraklasse. Es umfasse über 130 Hotels in 18 Ländern auf drei Kontinenten. Zu ihrem einzigartigen und abwechslungsreichen Portfolio gehörten die Steigenberger Hotels und Resorts, die neue Hotelmarke MAXX by Steigenberger (seit der ITB Anfang März 2018), das lifestyle-orientierte Konzept „Jaz in the City" - das erste wurde um den Jahreswechsel 2017/18 in Stuttgart eingeweiht sowie die IntercityHotels - das Neueste entsteht derzeit am Frankfurter Hauptbahnhof. Ob es eine weitere Marke in Zukunft im Bereich einer „Budget Marke" geben wird, könnte laut Auskunft von CEO Thomas Willms „ möglich sein".

Der „Frankfurter Hof" eine 140jährige Erfolgsgeschichte


Das „Frankfurter Hof"-Wappen erinnert an die Hotel-Eröffnung 1876. Foto:
Frankfurter Hof

Der „Frankfurter Hof" - wie man in der Mainmetropole auch verkürzt sagt, kann auf eine 140jährige Geschichte zurückblicken. Im Juni 1876 eröffnete das Grand Hotel unter diesem Namen mit einem großen Festakt seine Pforten - mit 250 Zimmern, 20 Salons, einem großen Spiegelsaal für 800 Personen, Aufzügen, Dampfheizung und einer geräumigen Küche. Fachleute aus aller Welt waren begeistert. Bis zum Zweiten Weltkrieg steigt die Gästezahl stetig und auch während des Krieges bleibt das Hotel Drehscheibe des internationalen Publikums; es wird vom NS-Regime nicht vereinnahmt. 1940 erwirbt Albert Steigenberger die Aktienmehrheit und die Steigenberger Familie besitzt noch heute den „Frankfurter Hof". Berühmte Persönlichkeiten haben in dem traditionsreichen Hotel logiert, darunter Kaiserin Victoria, Albert Schweizer, Francois Mitterand, König Juan Carlos, Elton John oder die Rolling Stones.

altTradition und Gegenwat des „Frankfurter Hofes", links etwa um 1965 und rechts heute.. Foto: Frankfurter Hof

Als lebendiges Denkmal der Fünf-Sterne-Superior-Hotellerie erleben die Gäste den Glanz und Charme längst vergangener Tage. Die 261 Zimmer und 42 Suiten wurden im Jahre 2012 größtenteils renoviert und befinden sich auf dem letzten Stand der technischen Möglichkeiten. Das neu geschaffene SPA mit einer Fläche von 1.000 Quadratmetern wurde zum Besten der Republik. Master Barber Mounir Damlkhi hat Stammkunden von Moskau bis New York. Das Sterne-Restaurant Francais mit Patrik Bittner als Koch hat einen Michelin-Stern mit 17 Gault Millau-Punkten sowie neun Pfannen vom Restaurantführer Gusto. Daneben gibt es noch eine Autorenbar, OSCAR's - Brasserie Moderne und das Restaurant Hofgarten, wo man international frühstücken kann.

Und wie sagte CEO Thomas Willms von der Steigenberger Hotels AG zum Abschluss des Einführungsabend an den neuen General Manager gewandt: „Was kann es beruflich Schöneres geben, als dieses Grand Hotel zu führen".

Bevor es vergessen wird im Nachtrag


altDas Führungsteam des Hotel (v.l.n.r.) Der Direktor Commercial Holger Flory, Hotel Manager Raoul Hölzle, General Manager Sarantopoulos und Spa-Director Benjamin Jansen

Bei der ersten Vorstellung wurden die Mitstreiter vorgestellt und der OB schaute vorbei


Schon im Februar hatte Sarantopoulos zu einer kleinen Vorstellungsrunde mit einem von ihm ausgewählten Dinner eingeladen und seine Mitstreiter im Führungszirkel, die ihn unterstützen, vorgestellt. Dies altist der neue Commercial Director Holger Flory und der neue Hotel Manager Raoul Hölzle. Ihnen unterstehen 280 Kolleginnen und Kollegen. Ihr Versprechen: „Wir werden das Grand Hotel weiter an der Spitze halten".

Oberbürgermeister Peter Feldmann gratuliert General Manager Sarantopoulos zum Amtsantritt. Fotos (3): Ralph Delhees

Vor Beginn des Menüs nahm damals Oberbürgermeister Peter Feldmann, der sich zu einer Parallel- Veranstaltung im Frankfurter Hof aufhielt, die Gelegenheit wahr, dem neuen und alten General Manager für seine künftige Tätigkeit im Frankfurter Hof alles Gute für seine neue Amtszeit zu wünschen.